HSV hat von Sorin genug

Abschied vom "argentinischen Patient"

Von SPOX
Montag, 07.07.2008 | 11:47 Uhr
Sorin
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Hamburg - Der Hamburger SV will sich von Juan Pablo Sorin trennen.

Der frühere argentinische Nationalspieler war weder bei den Leistungstests in den vergangenen Tagen noch beim Trainingsstart des HSV am Montagmorgen dabei. 

"Ich hoffe, dass wir uns in den nächsten Tagen einigen können", sagte Sportchef Dietmar Beiersdorfer. Der bis zum 30. Juni 2009 laufende Vertrag soll vorzeitig aufgelöst werden.

Das SPOX-Spieler-Rating für Online-Manager: Wen hole ich in mein Team?

Rastlose Karriere

Damit wäre Sorins Intermezzo nach knapp zwei Jahren und nur 24 Bundesliga-Spielen schon wieder beendet. Im Sommer 2006 wechselte der 32-Jährige für 2,5 Millionen Euro vom spanischen Erstligisten in die Hansestadt und gehörte mit einem geschätzten Jahresgehalt von 3,7 Millionen Euro zu den Topverdienern der Norddeutschen.

Die Hoffnungen, die der HSV in die Verpflichtung des damaligen Superstars setzte, konnte er zu keiner Zeit erfüllen. Trotz gelungenem Debüt gegen Werder Bremen warf ihn die fortwährende Verletzungsmisere immer wieder zurück. In Mannschaftskreisen wurde Sorin deshalb nur "der argentinische Patient" genannt.

In der vergangenen Spielzeit laborierte Sorin an einer Verletzung der Patellasehne. Er absolvierte nur fünf Kurzeinsätze und insgesamt 105 Spielminuten.

Verletzungen, Missverständnisse, Wechsel

Doch nicht nur in Hamburg, Sorins Karriere war auch in der Vergangenheit schon von Verletzungen, Missverständnissen und zahlreichen Wechseln geprägt. Seine Profi-Karriere begann er 1994 bei Argentinos Juniors und wechselte bereits ein Jahr später zu Juventus Turin. Nach der Rückkehr in sein Heimatland spielte er von 1996 bis 1999 für River Plate und gewann unter anderem vier nationale Meistertitel und die Copa Libertadores.

Während seiner Zeit bei Cruzeiro Belo Horizonte wurde er an Lazio Rom, den FC Barcelona und Paris St. Germain ausgeliehen. Nie allerdings wurde aus seinen Gastspielen ein Engagement auf Dauer.

Ende 2004 unterschrieb Sorin einen Vier-Jahres-Vertrag beim FC Villarreal, den er jedoch aufgrund von Differenzen mit Trainer Manuel Pellegrini nicht einhielt.

Für die argentinische Nationalmannschaft erzielte er 2002 in einem Freundschaftsspiel gegen Deutschland den entscheidenden 1:0-Treffer. Vier Jahre später führte er die Gauchos als Spielführer ins Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung