Bundesliga

HSV-Trainer Jol: van der Vaart will bleiben

SID
Donnerstag, 03.07.2008 | 10:16 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hamburg - Trainer Martin Jol ist zuversichtlich, dass Kapitän Rafael van der Vaart auch in der nächsten Saison für den Hamburger SV spielt.

"Zeljko Petrovic hat mit ihm telefoniert und Rafael hat nach wie vor gesagt, dass er gerne beim HSV bleiben will. Er liebt Hamburg", sagte Jol auf der Internetseite des HSV über den Inhalt eines Gesprächs, das Assistenztrainer Petrovic mit van der Vaart während der Europameisterschaft geführt hat.

Der HSV-Kapitän, der einen Vertrag bis 2010 in Hamburg besitzt, jedoch nach Ablauf der nächsten Saison für 1,5 Millionen Euro wechseln darf, hat allerdings schon angedeutet, dass er sich bis zum Ablauf der Wechselfrist am 31. August eine Hintertür offen lassen will.

"Rafael van der Vaart ist wichtig für die Mannschaft. Aber ich plane nicht über ihn meine gesamte Ausrichtung", sagte Jol, der ein 4-2-3-1-System bevorzugt.

Tore, Tore, Tore

Der niederländische Trainer möchte die Torgefährlichkeit des HSV erhöhen. "Wir müssen dahinkommen, von allen Seiten Tore zu erzielen. Wir haben in der vergangenen Saison vor dem letzten Spiel nur 40 Tore gemacht. Normalerweise wird man mit 40 Toren nicht Vierter", monierte der 52-Jährige.

Reserven sieht er bei David Jarolim, Nigel de Jong, Piotr Trochowski und Paolo Guerrero. Neuverpflichtungen wird es vorerst nicht geben. Jol: "Wenn man nur kauft, um zu kaufen, ist das nicht die beste Lösung."

Jol hat in Hamburg bereits ein Haus gefunden, in das er Anfang August einziehen will. Dort soll auch sein Bruder Cornelius, der als sein persönlicher Mitarbeiter beim HSV tätig ist, wohnen. Bevor der HSV am 7. Juli als letzte Bundesliga-Mannschaft in die Vorbereitung startet, werden Leistungstests vorgenommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung