Daum mit hohen Ansprüchen

Luhukay bleibt bescheiden

SID
Freitag, 25.07.2008 | 12:48 Uhr
Fußball, Bundesliga, 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach, Jos Luhukay, Christian Ziege
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Köln/Mönchengladbach - Die Rückkehr in die Bundesliga, die große Tradition und die unerschütterliche Anhänglichkeit der Fans - viel mehr Gemeinsamkeiten zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach sind drei Wochen vor Saisonbeginn kaum zu finden.

"Drinbleiben und attraktiv spielen" lauten Jos Luhukays bescheidene Ansprüche. Sein Kölner Trainer-Kollege Christoph Daum ist ungleich vollmundiger: "Ich gehe eigentlich davon aus, dass wir unser Ziel Mittelfeldplatz erreichen werden."

Das wäre für Daum wie eine deutsche Meisterschaft. Und der Motivator will sogar "25 Stunden am Tag" dafür arbeiten, dass der FC dem Teufelskreis entfliehen kann, wie Manager Michael Meier den Fahrstuhl-Effekt der Auf- und Abstiege bezeichnete.

Meier: "Kalkulierbares Risiko"

Am Geißbockheim herrscht eine Investitions- und Experimentierfreudigkeit wie selten. Für die Hoffnungsträger Manasseh Ishiaku und Pedro Geromel gab der FC deutlich mehr als vier Millionen Euro aus - laut Meier ein "kalkulierbares Risiko" mit einer von Daum klar ausgesprochenen Intention: "Den 1. FC Köln in der Bundesliga zu etablieren."

Zweitklassigkeit dürfe der Klub "nie wieder erleben", sagte Meier, der im Doppelpass mit Daum wagnisbereit wie selten wirkt. Die Geld-Schatulle ist keineswegs geschlossen, Meier war sogar bereit, den Fans und deren Liebling Lukas Podolski einen Herzenswunsch zu erfüllen.

Das abenteuerlustige Projekt, den "verlorenen Sohn" für etwa 15 Millionen Euro aus München an den Rhein zurückzuholen, nahm in Köln zwischenzeitlich konkrete Formen an.

Gladbacher gelassen

Erstaunlich gelassen bereitet sich hingegen Zweitliga-Meister Borussia Mönchengladbach auf die Rückkehr in die Bundesliga vor. Den hohen Erwartungen im Umfeld setzen Trainer Luhukay und Sportdirektor Christian Ziege Realitäten entgegen.

"Es ist doch völlig klar, dass wir zunächst gegen den Abstieg spielen. Das muss man erst mal überstehen", sagte Ziege. Für dieses Saisonziel hat der Verein dem früher gern praktizierten Transfer-Aktionismus einen Riegel vorgeschoben.

Neulinge überzeugen

Knapp 3,5 Millionen Euro haben die Gladbacher für vier neue Profis ausgegeben. Dabei soll es vorläufig bleiben.

"Wir trauen dem Kader zu, auch in der Bundesliga zu bestehen. So haben wir die Mannschaft im vergangenen Jahr zusammengestellt", betonte Luhukay, der in Karim Matmour, Gal Alberman, Jan-Ingwer Callsen-Bracker und Jean-Sebastien Jaures vier Neue für alle Mannschaftsteile integrieren muss.

Nach den ersten Testspielen fiel sein Urteil zufriedenstellend aus. "Die Neuen zeigen, warum wir sie geholt haben", sagte der Borussen-Trainer.

KSC als Vorbild

Luhukay hat sich mit seiner ruhigen und besonnenen Art in Mönchengladbach längst etabliert. Seine Vorstellungen will er auch in der Bundesliga umsetzen: nicht nur erfolgreich, sondern zudem attraktiv spielen.

"Wir erheben weiterhin den Anspruch an uns selbst, guten und offensiven Fußball zu zeigen", sagte der Niederländer.

Und Ziege betonte, dass man diese Ziele nicht nur mit hohen Investitionen erreichen kann: "Mit gutem Zusammenhalt und vernünftiger Qualität kann man in der Bundesliga bestehen. Das zeigt das Beispiel Karlsruher SC."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung