Luhukay bleibt bescheiden

SID
Freitag, 25.07.2008 | 12:48 Uhr
Fußball, Bundesliga, 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach, Jos Luhukay, Christian Ziege
© DPA
Advertisement
J1 League
Live
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Köln/Mönchengladbach - Die Rückkehr in die Bundesliga, die große Tradition und die unerschütterliche Anhänglichkeit der Fans - viel mehr Gemeinsamkeiten zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach sind drei Wochen vor Saisonbeginn kaum zu finden.

"Drinbleiben und attraktiv spielen" lauten Jos Luhukays bescheidene Ansprüche. Sein Kölner Trainer-Kollege Christoph Daum ist ungleich vollmundiger: "Ich gehe eigentlich davon aus, dass wir unser Ziel Mittelfeldplatz erreichen werden."

Das wäre für Daum wie eine deutsche Meisterschaft. Und der Motivator will sogar "25 Stunden am Tag" dafür arbeiten, dass der FC dem Teufelskreis entfliehen kann, wie Manager Michael Meier den Fahrstuhl-Effekt der Auf- und Abstiege bezeichnete.

Meier: "Kalkulierbares Risiko"

Am Geißbockheim herrscht eine Investitions- und Experimentierfreudigkeit wie selten. Für die Hoffnungsträger Manasseh Ishiaku und Pedro Geromel gab der FC deutlich mehr als vier Millionen Euro aus - laut Meier ein "kalkulierbares Risiko" mit einer von Daum klar ausgesprochenen Intention: "Den 1. FC Köln in der Bundesliga zu etablieren."

Zweitklassigkeit dürfe der Klub "nie wieder erleben", sagte Meier, der im Doppelpass mit Daum wagnisbereit wie selten wirkt. Die Geld-Schatulle ist keineswegs geschlossen, Meier war sogar bereit, den Fans und deren Liebling Lukas Podolski einen Herzenswunsch zu erfüllen.

Das abenteuerlustige Projekt, den "verlorenen Sohn" für etwa 15 Millionen Euro aus München an den Rhein zurückzuholen, nahm in Köln zwischenzeitlich konkrete Formen an.

Gladbacher gelassen

Erstaunlich gelassen bereitet sich hingegen Zweitliga-Meister Borussia Mönchengladbach auf die Rückkehr in die Bundesliga vor. Den hohen Erwartungen im Umfeld setzen Trainer Luhukay und Sportdirektor Christian Ziege Realitäten entgegen.

"Es ist doch völlig klar, dass wir zunächst gegen den Abstieg spielen. Das muss man erst mal überstehen", sagte Ziege. Für dieses Saisonziel hat der Verein dem früher gern praktizierten Transfer-Aktionismus einen Riegel vorgeschoben.

Neulinge überzeugen

Knapp 3,5 Millionen Euro haben die Gladbacher für vier neue Profis ausgegeben. Dabei soll es vorläufig bleiben.

"Wir trauen dem Kader zu, auch in der Bundesliga zu bestehen. So haben wir die Mannschaft im vergangenen Jahr zusammengestellt", betonte Luhukay, der in Karim Matmour, Gal Alberman, Jan-Ingwer Callsen-Bracker und Jean-Sebastien Jaures vier Neue für alle Mannschaftsteile integrieren muss.

Nach den ersten Testspielen fiel sein Urteil zufriedenstellend aus. "Die Neuen zeigen, warum wir sie geholt haben", sagte der Borussen-Trainer.

KSC als Vorbild

Luhukay hat sich mit seiner ruhigen und besonnenen Art in Mönchengladbach längst etabliert. Seine Vorstellungen will er auch in der Bundesliga umsetzen: nicht nur erfolgreich, sondern zudem attraktiv spielen.

"Wir erheben weiterhin den Anspruch an uns selbst, guten und offensiven Fußball zu zeigen", sagte der Niederländer.

Und Ziege betonte, dass man diese Ziele nicht nur mit hohen Investitionen erreichen kann: "Mit gutem Zusammenhalt und vernünftiger Qualität kann man in der Bundesliga bestehen. Das zeigt das Beispiel Karlsruher SC."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung