Hoeneß vertritt Interessen der Vereine

Bayern-Manager trifft sich mit Schiedsrichtern

SID
Freitag, 11.07.2008 | 13:58 Uhr
Bundesliga, Fussball, Bayern, Hoeneß
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Faroe Islands -
Andorra
WC Qualification Europe
Greece -
Belgium

München - Knapp vier Monate nach dem ersten Runden Tisch der Bundesliga mit den Schiedsrichtern soll die Zusammenarbeit mit einem Gastbesuch von Bayern-Manager Uli Hoeneß bei der Tagung der Regelhüter vor der neuen Saison intensiviert werden.

Hoeneß wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) als prominenter Teilnehmer der Klubs bei der Zusammenkunft der 42 Unparteiischen, die in der ersten und zweiten Bundesliga pfeifen, vom 17. bis 20. Juli in Kamen-Kaiserau angekündigt.

Hoeneß wird zum Thema "Erwartungen an die Bundesliga-Schiedsrichter" sprechen. Daran soll sich eine Diskussionsrunde zwischen ihm und den Unparteiischen anschließen.

Schon beim ersten Treffen dabei

Hoeneß war neben Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler, Werder Bremens Manager Klaus Allofs, Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen und Trainer Felix Magath vom VfL Wolfsburg Ende März einer der Liga-Teilnehmer beim ersten Runden Tisch zu Schiedsrichterfragen in München.

Damals waren regelmäßige Treffen beider Parteien vereinbart worden.

Maßnahmenpaket geplant

Bis zum Herbst dieses Jahres haben der DFB und die Deutsche Fußball Liga (DFL) ein Maßnahmenpaket angekündigt.

Als Sofortmaßnahme war in München unter anderem eine Zusammenkunft zwischen dem Schiedsrichter und Vertretern der beiden Vereine kurz vor dem Anpfiff der Bundesligaspiele angeregt worden.

Mangelnder Respekt

"Man muss einfach mehr Verständnis füreinander haben", hatte Allofs nach dem Runden Tisch hervorgehoben.

EM-Schiedsrichter Herbert Fandel monierte in München einen mangelhaften Respekt gegenüber den Unparteiischen: "Wir Schiedsrichter beklagen die Art und Weise des Umgangs." Seine Gilde sei aber "offen" für Kritik: "Wir brauchen den Input aus der Liga."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung