Dienstag, 22.07.2008

Bundesliga

Asamoah muss möglicherweise wieder vor Gericht

Essen - Der Schalker Fußballprofi Gerald Asamoah muss sich möglicherweise ein zweites Mal wegen einer zu schnellen Autofahrt zu seiner hochschwangeren Ehefrau vor Gericht verantworten.

Asamoah, Schalke, Schnelles Fahren, 1. Bundesliga
© Getty

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Essen bestätigte einen Bericht der "Westfälischen Rundschau", dass die Behörde Rechtsbeschwerde gegen ein Urteil des Amtsgerichts Dorsten eingelegt hat. Der Einzelrichter hatte 1000 Euro Geldbuße verhängt. Die Essener Staatsanwaltschaft strebe ein Fahrverbot gegen Asamoah an, sagte die Sprecherin.

110 km/h zu schnell

Bei der Fahrt von Gelsenkirchen nach Dorsten sei der Nationalspieler in einer Autobahnbaustelle mit 190 km/h geblitzt worden. Dort seien nur 80 km/h erlaubt gewesen. Als Grund für die zu schnelle Fahrt habe der Fußballprofi die einsetzenden Wehen seiner Frau angegeben.

Das habe der Amtsrichter als Ausnahmesituation gewertet. Die Essener Staatsanwaltschaft fordere dagegen ein dreimonatiges Fahrverbot, vier Punkte und 560 Euro Geldbuße. Über die Beschwerde entscheidet das Oberlandesgericht in Hamm.

Bundesliga 1 Sommerpause Werder Bremen Schalke 04 HSV H96 Wolfsburg KSC VfB Gladbach Leverkusen VfL Bochum Cottbus FCB Köln BVB 09 Frankfurt Bielefeld BSC Hoffenheim


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.