In Dortmund wächst etwas heran

Der BVB hat ein Gesicht

Von Thomas Gaber
Donnerstag, 24.07.2008 | 13:51 Uhr
fußball, bundesliga, dortmund, klopp, watzek
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Wer etwas mit Borussia Dortmund zu tun hat und gerne mal ein Tütchen raucht, sollte zum 2:1-Sieg des BVB im Supercup gegen Bayern München besser schweigen.

"Wer jetzt euphorisch wird, sollte mal die Drogen absetzen", sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nach dem über weite Strecken starken Auftritt seiner Borussen.

Nach drei Wochen Training präsentierte sich der BVB in erstaunlich guter Frühform. Dortmund setzte vor allem in der ersten Halbzeit einen Stil um, den eigentlich der Gegner für sich proklamiert: Aktion statt Reaktion, schnelles Passspiel, Herausarbeiten von Torchancen.

Taktisch variable Dortmunder

Die Mannschaft spielte taktisch variabel, Klopps bevorzugtes 4-4-2-System mit dem glänzend aufgelegten Neuzugang Tamas Hajnal als Spielmacher hinter den Spitzen Mladen Petric und Nelson Valdez wurde bei Bedarf in ein 4-3-3 mit Kuba Blaszczykowski als zusätzlichem Außenstürmer umgewandelt.

Soll Hajnal in mein Team? Jetzt im SPOX-Spieler-Ranking für Online-Manager testen

Schnell erkannten die Dortmunder die schwache linke Abwehrseite der Bayern und setzten den überforderten Christian Lell immer wieder unter Druck. "Wir haben toll gekämpft, die Jungs haben sehr gut umgesetzt, was wir wollten", sagte Klopp.

Klopp unter Strom

Der Coach stand von Beginn an unter Strom, so als hätte er klammheimlich selbst zu Drogen gegriffen.

Emotionsgeladen wie eh und je rannte Klopp die Außenlinie entlang, verteilte lautstark Anweisungen und feierte die Tore durch Kuba und Hajnal ausgelassen mit seinen Banknachbarn.

"Ich bin nicht stolz darauf, aber manchmal passiert es eben, dass man so aus sich herausgeht", sagte Klopp beinahe entschuldigend.

Für Prognosen ist es freilich noch etwas zu früh (siehe Klopp-Zitat weiter oben). Dennoch gewann man am Mittwochabend den Eindruck, dass unter Klopp in Dortmund etwas Brauchbares heranwächst.

Hummels demonstriert Selbstbewusstsein

Unter Klopps Vorgänger Thomas Doll mutierte der BVB zum Inbegriff des Rumpelfußballs und hielt auch hinten den Laden nicht zusammen. Gegen die Bayern überzeugte die neu formierte Innenverteidigung mit Mats Hummels und Neven Subotic. Beide sind erst 19, Hummels ganze sechs Tage älter als Subotic.

Hummels demonstrierte gleich das neue Dortmunder Selbstbewusstsein. Die Aussage von Bayerns Tim Borowski ("Wir werden uns bis zum Saisonstart deutlich steigern") konterte er: "Wenn sich beide Mannschaften gleich steigern, werden am 2. Spieltag logischerweise wieder wir gewinnen."

Diese Art der Erfolgsverarbeitung dürfte Klopp nicht gefallen (siehe Zitat weiter oben). Kapitän Sebastian Kehl legte noch einen drauf: "Durch Klopp ist die Euphorie bei uns schon voll entbrannt."

Dortmund, Klopp und Euphorie - die Lawine ist nicht mehr aufzuhalten. Auch nicht mit Drogen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung