Degen tritt gegen BVB nach

"Für alles war ich der Sündenbock"

Von SPOX
Mittwoch, 16.07.2008 | 11:36 Uhr
degen, dortmund
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

München - Es war einer der überraschendsten Transfers der Sommerpause: Philipp Degen, Rechtsverteidiger bei Borussia Dortmund, wechselt ablösefrei an die Anfield Road zum FC Liverpool und somit vom Abstiegskampf in die Königsklasse.

Die Reds sollen für den Schweizer einen Neuanfang, eine neue Chance darstellen. Eine Chance, die er nach eigener Aussage in Dortmund nie bekommen hat.

Dass er dem BVB den Rücken kehrte, begründet der 25-Jährige mit der Tatsache, dass sich der BVB in der vergangenen Winterpause nach einem neuen Rechtsverteidiger umschaute und mit Andreas Hinkel verhandelte.

Vertrauensverhältnis schwer belastet

Degen lag zu dieser Zeit nach einer mit dem Verein abgesprochenen Knöchel-OP im Krankenhaus und erfuhr "aus der Zeitung", dass Dortmund um Hinkel buhlt.

"Das war der Knackpunkt. Das Vertrauensverhältnis zur sportlichen Führung war schwer belastet. Für mich war jedenfalls klar: Der Klub glaubt nicht mehr an mich", sagte Degen gegenüber der "Sport-Bild".

Der Glaube und die Rückendeckung hätten ihm vom ersten Tag an gefehlt. Im Grunde seit dem ersten Pflichtspiel im Juli 2005 gegen Sigma Olmütz im UI-Cup. 

Degen weg - wen brauche ich nun aus dem BVB-Kader? Jetzt überprüfen im SPOX-Spieler-Rating für Online-Manager

Schuld am Wetter

Dort habe ihn der damalige Trainer Bert van Marwijk in der Halbzeitpause "derart zusammengestaucht, das war von der übelsten Sorte. Ich war seit diesem Spiel bei allen unten durch: bei den Fans, den Medien, überall. Für alles war ich immer der Sündenbock, sogar wenn es in Dortmund geregnet hat, war Degen Schuld."

Dass sich dies auch nach der Entlassung von van Marwijk kaum änderte, führt Degen auf die Verunsicherung zurück. "Ich habe das Murren der Fans fast körperlich gespürt."

Dennoch denkt er, dass er in Dortmund kein Einzelfall ist. "Ein Tomas Rosicky zum Beispiel hat Ähnliches durchgemacht. Und auch als Roman Weidenfeller verletzt im Krankenhaus lag, hatte der Klub nichts anderes zu tun, als sofort mit Jens Lehmann zu verhandeln." 

Degen steht auf Klopp

Eine Vertragsverlängerung kam für ihn in Dortmund deshalb nicht mehr in Frage. "Ich hätte bleiben können. Das Angebot war finanziell auch sehr gut. Allerdings hatte ich schon mit Dortmund abgeschlossen. Und zwar bevor Liverpool kam", so Degen.

Einzig der Transfer von Jürgen Klopp hätte den Schweizer eventuell zum Bleiben bewegen können. "Ganz ehrlich, als ich das hörte, habe ich gedacht: Schade, mit diesem Trainer hätte ich auch gern zusammengearbeitet." 

Doch nun blickt Degen in die Zukunft und erhofft sich die Trendwende in Liverpool.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung