Wegen der Krankheit seiner Mutter

Bordon stand kurz vor dem Karriereende

Von SPOX
Mittwoch, 30.07.2008 | 10:05 Uhr
schalke, bordon, bundesliga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

München - Das wäre ein schwerer Schlag für den FC Schalke 04 gewesen. Abwehrchef Marcelo Bordon hatte in der Sommerpause ernsthaft in Erwägung gezogen, seine Fußballschuhe an den Nagel zu hängen.

Grund dafür war die Krankheit seiner Mutter, die seit acht Jahren an Alzheimer leidet. "Im vergangenen Jahr war es besonders schlimm. Als ich jetzt in der Sommerpause in Brasilien war, da wollte ich nicht mehr zurückkommen", gibt er gegenüber der "Sport Bild" zu.

Und: "Fast hätte ich in dieser Sommerpause meine Karriere bereits beendet. Ich stand kurz davor, um Vertragsauflösung zu bitten", so der 32-Jährige weiter.

Dass er diesen Schritt nun doch nicht geht, verdankt er seiner Familie. Die habe ihn umgestimmt: "Die Krankheit meiner Mutter ist nicht heilbar. Ich hätte zu Hause nichts tun können. Aber hier auf Schalke kann ich noch was tun, hier habe ich meine Aufgabe."

"Engelaar bringt uns weiter"

Und die besteht darin, sich zu allererst für die Champions League zu qualifizieren und auch in der Liga wieder ein Wörtchen um den Titel mitzureden.

Von den Neu-Knappen ist der Kapitän besonders angetan. Orlando Engelaar sei einer, der "uns zuletzt gefehlt hat. Er hat eine große Übersicht und kann den entscheidenden letzten Pass spielen. Er bringt uns weiter."

Soll ich Bordon in mein Team holen? Jetzt im SPOX-Rating-Tool für Online-Manager checken!

In spielerischer und taktischer Hinsicht tut dies auch der neue Trainer Fred Rutten. Die Umstellung vom Slomka-Fußball auf die Forderungen des Holländers war "am Anfang ganz schön hart", so Bordon.

Keine Chance gegen Rafinha

Hauptunterschied: "Unsere Spielweise verändert sich. Endlich ist Schluss mit langen Bällen nach vorn. Wir verbessern uns spielerisch, das ist deutlich zu erkennen."

Man spürt die Vorfreude auf die Saison beim ehemaligen Stuttgarter, die auch nicht vom Olympia-Streit um Landsmann Rafinha getrübt wird.

Bordon hofft, "dass uns dadurch kein Schaden entsteht. Ich hatte nicht die Chance, ihn von seiner Olympia-Idee abzubringen. Hoffentlich wird der Streit schnell beigelegt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung