Urawa - FC Bayern 2:4

Die Stürmer-Hierarchie wackelt

SID
Donnerstag, 31.07.2008 | 16:37 Uhr
bundesliga, podolski, schweinsteiger, bayern, urawa
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Tokio - Mit einem Mal hat Jürgen Klinsmann ein Problem.

Lukas Podolski trumpfte beim 4:2-Sieg des FC Bayern München in Tokio gegen die Urawa Red Diamonds groß auf, schoss drei Tore und brachte sich dadurch in eine gute Verhandlungsposition im Kampf um einen Platz im Sturm.  

Das Japan-Tagebuch von SPOX-Redakteur Thomas Gaber

"Man freut sich mit, wenn ein Stürmer trifft und dadurch noch mehr Selbstvertrauen bekommt", kommentierte Klinsmann die Leistung des 23-Jährigen.

Die scheinbar klare Hierarchie im Angriff der Münchner, Toni 1 - Klose 2 - Podolski 3,  wackelt.

"Wir wollen mit zwei Stürmern spielen und deswegen muss ich einen auf die Bank setzen. Wir haben drei Ausnahmestürmer, die sich einem harten Kampf stellen müssen. Und zwar über das gesamte Jahr hinweg. Lukas hat diesen Kampf heute erfolgreich angenommen", so der Bayern-Coach.

Podolski, der den Scheck über 3000 Euro als Prämie für den "Man of the match" spenden will, verzichtete wie gewohnt auf verbales Remmidemmi.

"Natürlich freut es einen, wenn man drei Tore schießt", sagte er. Dass sei aber nichts besonderes, "schließlich habe ich die Dinger auch bei der EM reingemacht".

Die Poldi- und Bayern-Show in der SPOX-Analyse:    

Der SPOX-Spielfilm

16.: TOOOR für den FC Bayern! 1:0 durch Klose! Ze Roberto spielt aus dem rechten Halbfeld einen Pass in die Spitze auf Klose. Sein Gegenspieler schläft und Klose braucht aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben.

20.: TOOOR für die Bayern! 2:0 durch Podolski! Schweini lupft die Kugel aus der MItte auf den gestarteten Podolski. Tsuzuki kommt aus dem Kasten, Poldi will an das Leder, trifft es minimal und so rollt der Ball langsam ins Tor.

42.: TOOOR für die Bayern! 3:0 durch Podolski! Klose läuft mit dem Ball am Fuß auf die japanische Abwehr zu, Poldi läuft sich hervorragend frei. Klose passt im richtigen Moment und der Ex-Kölner knallt den Ball unter die Latte ins Tor.

Hier geht's zum kompletten SPOX-Spielfilm!

57.: TOOOR für Urawa! Nur noch 1:3, Torschütze Umesaki. Soma bekommt auf links den Ball und zieht nach innen. Lucio will die Kugel weghauen, schießt aber Soma an. Von dort landet der Ball bei Umesaki, der nur noch einschieben muss.

63.: TOOOR für die Bayern! 4:1, Poldis dritter Treffer! Ze Roberto wurschelt sich am Sechzehner durch und lupft den Ball aus kurzer Distanz über einen Abwehrspieler zu Podolski. Der knallt die Kugel mit links rechts unten in die Maschen. Traumtor!

81.: TOOOR für Urawa! Abe verkürzt auf 2:4! Flanke von der rechten Seite, Lucio verliert das Kopfballduell und so kommt Abe am Fünfmeterraum an die Kugel. Der steigt in die Luft und netzt per sehenswertem Fallrückzieher ein. Klasse Ding!

So lief das Spiel: Bayern war vor 27.292 Zuschauern im Saitama-Stadium vom Anpfiff weg omnipräsent und hatte nach 60 Sekunden die erste Großchance durch Ze Roberto.

Das engagierte Angriffsspiel wurde nach 16 Minuten durch Kloses Führungstreffer belohnt. Im Mittelfeld wurde gut verschoben, Ze Roberto auf links und Schweinsteiger auf der Zehner-Position setzten die Stürmer Klose und Ze Roberto glänzend in Szene.

Urawa nahm erst nach knapp 25 Minuten am Spiel teil und prüfte Bayern-Keeper Michael Rensing mit zwei Weitschüssen.

"Von den Temperaturen her hätte ich keine Schüsse gebraucht, um warmzuwerden. Es war relaxed da hinten, unser Spiel war vor allem in der ersten Halbzeit schön anzusehen. Wir waren kompakt und aggressiv", sagte Rensing im Gespräch mit SPOX.

In der zweiten Halbzeit konnten die Japaner die Partie offener gestalten. Bayerns Spielfluss litt unter den vielen Auswechslungen. "Außerdem waren wir am Ende müde. Der Jetlag macht sich doch irgendwann bemerkbar", so Rensing.

Der Spieler des Spiels: Lukas Podolski. In Abwesenheit des verletzten Luca Toni drehte er einen klasse Werbespot in eigener Sache. Podolski war an fast jedem gefährlichen Angriff beteiligt.

Er zeigte enorme Spielfreude, forderte oft den Ball, schoss drei Tore und war sich nicht zu schade, weite Wege zu gehen und in der Defensive auszuhelfen. Zudem harmonierte er prächtig mit Sturmpartner Miroslav Klose. In dieser Form aus der Stammelf nicht wegzudenken.

Gurke des Spiels: Urawa Red Diamonds. Der asiatische Champions-League-Sieger von 2007 wollte der Welt zeigen, wie stark der japanische Fußball ist. Diese Mission ging trotz der Steigerung nach dem Wechsel daneben.

Die Lehren des Spiels: Prinzipiell geben Erkenntnisse aus Testspielen kaum Aufschluss über das tatsächliche Leistungsvermögen einer Mannschaft. Doch im Gegensatz zu den dürftigen Auftritten gegen Borussia Dortmund (1:2) und den 1. FC Köln (0:0) boten die Bayern über weite Strecken exzellenten Offensivfußball.

Klinsmanns taktische Variante mit der Raute im Mittelfeld ging voll auf. Ze Roberto überzeugte auf seiner ungeliebten linken Seite. Mark van Bommel war Chef im defensiven Mittelfeld, scheinbar fühlt sich der Niederländer ohne Nebenmann auf der Sechser-Position wohler.

Die Rollenbesetzung des Spielmachers hinter den Spitzen war an diesem Tag maßgeschneidert für Bastian Schweinsteiger. Überragend seine Vorarbeit zum 2:0. Und der Sturm Podolski/Klose harmonierte wie zu besten WM-Zeiten.

Podolski hat den Rückstand auf Klose und Toni, wenn es ihn denn überhaupt gab, wettgemacht. Wie Klinsmann bereits bestätigte, liegen alle drei Stürmer im Rennen um die zwei freien Plätze gleichauf.   

In der Defensive offenbarten die Bayern allerdings Schwächen. Daniel van Buyten wurde häufig überlaufen, Lucio ließ seine Gegenspieler ab und an aus den Augen. Martin Demichelis muss sich um seinen Stammplatz in der Innenverteidigung keine Sorgen machen.

"Ich spreche viel mit meinen Vorderleuten, aber wir müssen die Kommunikation noch intensivieren. Dann gibt's auch keine zwei Gegentore mehr", sagte Rensing zu SPOX.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung