Kahn: Schweini ist zu unreif

Von Haruka Gruber
Mittwoch, 02.07.2008 | 17:53 Uhr
Kahn, Podolski
© Imago
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

München - Oliver Kahn hat seinen ehemaligen Teamkollegen Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski von einem Weggang vom FC Bayern abgeraten.

Bei Schweinsteiger etwa, dem angeblich Angebote aus Italien und England vorliegen sollen, sei es wegen seiner "Jugendlichkeit nicht angebracht, ins Ausland zu wechseln".

"Er sollte versuchen, beim FCB erfolgreich zu sein", sagt der ehemalige Bayern-Keeper gegenüber SPOX.com. "Wenn eine bestimmte Reife eingekehrt ist, wenn er 27 oder 28 ist, kann er immer noch gehen. Für einen jungen Spieler ist es die bessere Lösung zu bleiben."

Und auch im Fall Podolski, der mit einer Rückkehr zum 1. FC Köln liebäugeln soll (SPOX.com berichtete), plädiert Kahn für einen Verbleib. "Ich würde Lukas nicht empfehlen zu wechseln, nur weil es die ersten zwei Jahre nicht so gelaufen ist. Jürgen Klinsmann setzt doch auf junge Spieler."

Die ersten Jahre beim FC Bayern wären schon für viele schwer gewesen, das kenne er aus Erfahrung. "Er hat doch bei der EM gezeigt, wozu er fähig ist. Zeigt er das auch bei Bayern, hat er sehr gute Karten", meinte der 39-Jährige.

Rummenigge dementiert Poldi-Wechsel

In die gleiche Kerbe schlug FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, der bei Klinsmanns Antritts-Pressekonferenz einem Transfer Podolskis an den Rhein eindeutig den Riegel vorschob.  

"Ich habe meinem Kollegen Michael Meier (Kölns Manager, Anm. d. Red.) angerufen und ihm gesagt, dass das kein Thema ist. Das ist unsere endgültige Meinung", so Rummenigge, der darüber hinaus Meier gebeten habe, Kölns Trainer Christoph Daum "zu sensibilisieren und ihn zurückzuhalten".

Daum hatte mit seiner Äußerung in der "Sport.-Bild", Lukas sei "total heiß drauf, zum FC zurückzukommen", für Aufregung gesorgt.

Mangel an Professionalität?

Abseits aller Wechselgerüchte mahnte Kahn Schweinsteiger wie auch Podolski an, mehr an sich zu arbeiten - auf und neben dem Platz.

"Ich habe mit Bastian und Lukas schon in der letzten Saison viel gesprochen und immer wieder gesagt, dass sie nicht nur den fußballerischen, sondern alle Aspekte, die zum Profi-Dasein gehören, meistern müssen. Dazu gehört auch der richtige Umgang mit den Medien und deren Kritik."

Erstmal den Kopf frei kriegen

Nach dem verlorenen EM-Endspiel ginge es für die beiden Youngster jetzt vor allem darum, den Kopf frei zu bekommen.

"Es ist natürlich bitter, wenn man im Finale steht und den großen Wurf verpasst - so wie ich 1999 in der Champions League beispielsweise."

Kahn: "Die Jungs haben jetzt 14 Tage Urlaub und müssen sich jetzt schnell erholen. Es ist eine sehr, sehr schwere Aufgabe, bis zum Bundesliga-Start wieder topmotiviert zu sein. Nach so einem Finale muss man erst wieder aus einem Loch raus, das muss man erstmal verarbeiten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung