Obasi mit Visa-Problemen

Rangnick verspricht Hoffenheimer Angriffsfußball

SID
Montag, 30.06.2008 | 14:50 Uhr
Fußball, Bundesliga, TSG 1899 Hoffenheim
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Sinsheim - Ohne echte Neuzugänge und mit einem klaren Bekenntnis zum Angriffsfußball ist Aufsteiger 1899 Hoffenheim in die Vorbereitung auf seine Premieren-Saison in der Bundesliga gestartet.

"Wir wollen weiterhin unseren offensiven Stil durchsetzen und in jedem Spiel Tore schießen", sagte Coach Ralf Rangnick beim Trainingsauftakt der Nordbadener. Beim ersten Leistungstest konnte er aber nur 17 Feldspieler begrüßen.

Neuverpflichtungen hat der Verein aus der 3400-Seelen-Gemeinde zwischen Heidelberg und Heilbronn bislang nicht vermelden können. "Das macht uns überhaupt nicht nervös", erklärte Manager Jan Schindelmeiser.

Keine Schnellschüsse

"Wir haben Vertrauen in unsere Mannschaft", sagte Rangnick, der am Tag zuvor seinen 50. Geburtstag gefeiert hatte. Das Team habe bei seiner starken Zweitliga-Rückrunde in der Vorsaison seine Stärke nachgewiesen.

Daher wollen sich die Verantwortlichen bei der Suche nach Ergänzungen nicht unter Druck setzen lassen. "Wir planen auf Jahre hinaus. Da kommt es nicht auf drei Wochen an", sagte Schindelmeiser.

Drei, maximal vier Spieler sollen bis zum Saisonstart noch hinzukommen. Gesucht werden drei Abwehrspieler und ein Torjäger. "Wir sind sehr anspruchsvoll", betonte der Manager.

Hauptaugenmerk auf deutsche Spieler

Das Anforderungsprofil des Klubs sieht vor allem deutsche Spieler vor, nachdem in der Vorsaison 20 Millionen Euro in Profis aus Afrika, Brasilien und Schweden investiert worden waren.

Für den angestrebten Wechsel von Wunschkandidat Andreas Beck vom VfB Stuttgart gebe es allerdings nur noch geringe Hoffnung, berichtete Schindelmeiser. So blieb der von den Junioren in den Profi-Kader nachgerückte Jonas Strifler das einzige neue Gesicht beim Trainingsstart.

Nicht dabei waren am Montag neben Torwart Ramazan Özcan, der bei der Europameisterschaft dritter Keeper der Österreicher war und daher noch eine Woche Urlaub hat, auch der erkrankte Stürmer Kai Hesse und Angreifer Chinedu Obasi. Der Nigerianer konnte wegen Visa-Problemen nicht anreisen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung