Zidan tritt gegen Stevens nach

"Er hat mich wie Scheiße behandelt"

SID
Mittwoch, 04.06.2008 | 11:58 Uhr
Fußball, Bundesliga, Hamburg, Mohamed Zidan, Huub Stevens, Martin Jol
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Hamburg - HSV-Stürmer Mohamed Zidan weint seinem scheidenden Trainer Huub Stevens keine Träne nach. Der Niederländer habe ihn "wie Scheiße" behandelt, sagte der ägyptische Nationalspieler vom Hamburger SV in der Kopenhagener Zeitung "B.T.".

Zidan, der in Dänemark beim FC Midtjylland seine ersten Erfolge als Profi gefeiert hatte, warf Stevens vor, in den vergangenen zwölf Monaten noch nicht einmal mit ihm gesprochen zu haben.

"Das war mit die schlechteste Saison in meiner Karriere. Huub hat mich behandelt wie Scheiße und nicht wie einen Spieler, den er ja selbst haben wollte", meinte der 26-Jährige.

Zidan: "Er hatte keinen Respekt vor uns"

Der Ägypter, der in der Bundesliga auch bei Werder Bremen und Mainz 05 gespielt hat, kam unter Stevens nur zu sporadischen Einsätzen mit insgesamt 844 Minuten Spielzeit in der letzten Saison. Er schoss sieben Tore für die Hamburger.

Über das Auftreten von Stevens gegenüber der Mannschaft sagte Zidan: "Manchmal kam er in den Umkleideraum und hat auf Niederländisch losgeflucht. Als wenn wir nichts wert waren und er keinen Respekt vor uns hatte. Für so einen Typen hat man doch keine Lust zu spielen."

Neustart unter Jol

Er selbst habe auch keine Lust gehabt, mit dem 54 Jahre alten Stevens zu sprechen oder nur "Hi" zu sagen.

Mit Blick auf die Zukunft sagte Zidan: "Mein einziger Trost besteht darin, dass er verschwindet. Sonst wäre ich auch nicht dageblieben."

Unter dem kommenden Trainer - Stevens niederländischer Landsmann Martin Jol, wolle er sich nun "100 Prozent für den Durchbruch reinhängen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung