VfL Bochum gastiert in Japan

SID
Donnerstag, 12.06.2008 | 12:17 Uhr
Bochum
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Frankfurt/Main - Fußball-Bundesligist VfL Bochum bestreitet am 31. Juli in Japan ein Testspiel gegen die Yokohama Marinos.

Mit dieser Partie setzt die Deutsche Fußball Liga (DFL) laut einer Mitteilung ihre strategische Auslandsvermarktung fort. 

Der VfL Bochum sei in Japan besonders populär, weil VfL-Profi Shinji Ono als "Asiens Fußballer des Jahres" (2002) zu den Top-Stars des japanischen Fußballs zähle.

"Zusammenarbeit ist hervorragend"

Die Yokohama Marinos belegen aktuell Rang neun der J-League und waren 1995, 2003 und 2004 japanischer Meister. Austragungsort ist das Nissan-Stadion in Yokohama, wo 2002 das WM- Endspiel zwischen Brasilien und Deutschland stattfand (2:0).

"Wir freuen uns über die große Nachfrage aus Japan. Die Zusammenarbeit mit der J-League funktioniert hervorragend und trägt dazu bei, die Bundesliga auch in Asien strategisch noch besser zu positionieren", sagte DFL-Geschäftsführer Tom Bender.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung