Neue Wechsel-Gerüchte um Podolski

20 Millionen für Bayern-Bankdrücker?

Von SPOX
Freitag, 20.06.2008 | 11:06 Uhr
Lukas Podolski, Bayern, Wechsel, Machester City
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

München - Lukas Podolski wird auf der internationalen Bühne immer gefragter. Nach Arsenal London und Juventus Turin lockt jetzt Manchester City den 23-Jährigen.

Die Citizens bieten offenbar rund 20 Millionen Euro, acht Millionen Euro mehr als bei ihrer Offerte vom Januar, die Bayern München ablehnte.

Nachdem Podolski, der bei der Europameisterschaft bereits drei Tore für Deutschland erzielt hat, bei Bayern in der vergangenen Saison oft auf die Ersatzbank verbannt wurde, schließt er einen Wechsel nicht mehr aus.

Wechsel-Gedanken bei Podolski 

"Ich bin nicht Fußballer, um auf der Bank zu sitzen. Wenn ich bei Bayern auch unter Jürgen Klinsmann nicht die Möglichkeit zu spielen sehe, muss ich mir etwas überlegen", sagte Podolski gegenüber "Bild".

Und bei den Münchnern könnte die Luft für Podolski in der nächsten Spielzeit noch dünner werden. Das Gerücht um die Verpflichtung von Mario Gomez hält sich hartnäckig.

Holt Köln Podolski zurück? 

Auch Podolskis Ex-Klub, der 1. FC Köln, würde mit in den Poker um den Stürmer einsteigen, sollte Klinsmann ihn weiter auf die Reservebank verfrachten.

"Lukas hat einen Vertrag beim FC Bayern München, das haben auch wir zu akzeptieren. Wenn die Münchner signalisieren sollten, dass er vorzeitig gehen kann, würden wir in den Ring steigen und versuchen, ihn zu bekommen - ganz klar!", so Trainer Christoph Daum.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung