Donnerstag, 05.06.2008

Reaktion auf Zidans Vorwürfe

"Kann Mohameds Verhalten nicht verstehen"

Hamburg - Die heftige Kritik von Mohamed Zidan an Ex-Trainer Huub Stevens hat in der Führungsetage des Bundesligisten Hamburger SV für Verstimmung gesorgt.

Fußball, Bundesliga, Hamburger SV, Mohamed Zidan, Huub Stevens, Dietmar Beiersdorfer
© Getty

"Ich kann Mohameds Verhalten nicht verstehen. So etwas kann vielleicht mal einem jungen Spieler passieren, aber Mo ist erfahren genug, das sollte deshalb nicht vorkommen. Ich habe bereits mit seinem Berater gesprochen und ein persönliches Gespräch angekündigt.

Dazu habe ich deutlich gemacht, dass es nicht der Stil des HSV ist, sich in dieser Form öffentlich zu äußern", teilte Beiersdorfer auf der Internetseite des HSV mit. Zidan muss nun mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Zidan: "Wie Scheiße behandelt"

Der 26 Jahre alte Stürmer hatte in einem Interview in der dänischen Zeitung "B.T." Stevens scharf attackiert.

"Huub hat mich behandelt wie Scheiße und nicht wie einen Spieler, den er ja selbst haben wollte", sagte der Ägypter, der in seinem ersten Jahr beim HSV meist nur zu Kurzeinsätzen kam und die Erwartungen an einen Torjäger nicht erfüllte.

Wäre Stevens beim HSV geblieben, hätte er den Verein verlassen, teilte der Nationalspieler dazu weiter mit.

Stevens: "Habe mehr im Kopf als er"

Auch Stevens, der in den Niederlanden künftig Meister PSV Eindhoven betreut, hat auf die Vorwürfe reagiert. "Was willst du machen, wenn Spieler aus dem Spielerrat zu dir kommen und sagen, setz lieber auf einen anderen.

Soll ich da weiterhin einen bringen, der viel Geld verdient und keine Leistung bringt?", sagte Stevens der "Hamburger Morgenpost". Es sei vor allem schade für die Fans, die viel Eintrittsgeld bezahlen, dass Zidan "nichts gebracht" habe.

Er könne über den Stürmer, der lediglich zwei Tore in der Bundesliga-Saison erzielt hat, noch einiges sagen, wolle das aber nicht. Stevens: "Denn ich habe mehr im Körper und im Kopf als er."

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Holtby findet, auch ein Klassenerhalt solle gebührend gefeiert werden

Holtby im "Ein-Mann-Trainingslager"

Hasenhüttl fürchtet, dass die starke Debütsaison sehr hohe Ansprüche geweckt hat

RB-Coach Hasenhüttl spürt mehr Druck vor zweitem Jahr

Hoffenheim und S04 reihen sich ein in dir große Gruppe von Interessenten

Hoffenheim und Schalke jagen englischen Messi


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.