Ex-Berater verklagt Schweini

SID
Mittwoch, 18.06.2008 | 11:27 Uhr
Schweinsteiger
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

München - Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger steht wegen angeblich ausstehender Berater-Honorare in Höhe von rund 830 000 Euro gerichtlicher Ärger ins Haus.

Gegen den Profi des FC Bayern München seien zwei Zivilklagen anhängig, berichtete ein Sprecher des Landgerichts München und bestätigte damit Angaben von "stern.de" und "Sport Bild".

Hintergrund des Zivilstreits sind angeblich ausstehende Honorare für Schweinsteigers früheren Berater, zudem habe der Fußball-Profi den Vertrag mit dem Berater bis heute nicht gekündigt.

In einem ersten Prozess, der für den 24. Juli terminiert sei, fordere sein ehemaliger Berater rund 28 000 Euro. In einem weiteren Verfahren, für das aber nach Angaben des Gerichtssprechers noch kein Termin absehbar sei, geht es nach Angaben des Internetportals noch einmal um rund 800 000 Euro. "Die Größenordnung ist zutreffend", bestätigte der Gerichtssprecher.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung