Werders Boenisch lockt Podolski

Von Torsten Adams
Donnerstag, 26.06.2008 | 12:14 Uhr
bundesliga, fußball, bayern, bremen, lukas, podolski
© Getty
Advertisement
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

 München - Er ist der Chef-Animateur der deutschen Nationalmannschaft.

Zum zweiten Mal nach dem Portugal-Sieg stimmte Lukas Podolski im Baseler St. Jakob-Park die "Humba" mit den deutschen Anhängern an und tanzte ausgelassen inmitten der schwarz-rot-goldenen Fanschar.

Für den 23-Jährigen zählt momentan nur, "dass wir Europameister werden."

Werders Boenisch lockt Podolski

Abseits der EM-Euphorie in Österreich und der Schweiz geht der Wettstreit um den Nationalspieler in Deutschland in die nächste Runde. Erst recht, seitdem sich Podolski öffentlich über fehlendes Vertrauen seitens der Bayern-Verantwortlichen beschwert hatte.

Nachdem Bremens Sportchef Klaus Allofs schon mehrfach deutliches Interesse an einer Verpflichtung Podolskis geäußert hatte, schaltet sich nun Werders U21-Nationalspieler Sebastian Boenisch in den Fall Podolski ein. Er soll den Youngster von einem Wechsel an die Weser überzeugen.

Sandkastenfreunde in Polen

Warum gerade Boenisch? Der 21-Jährige wurde genau wie Podolski in der polnischen Stadt Gleiwitz geboren und kennt den Bayern-Stürmer seit frühester Jugend.

"Meine Mutter hat mit seiner in der ersten Liga Handball gespielt, und unsere Väter gemeinsam in der zweiten Liga Fußball. Mein Bruder Adrian war sogar mit Lukas zusammen im Sandkasten", sagte Boenisch der "Bild".

Erprobte Lockruf-Strategie

Dass der Lockruf von guten Bekannten nicht die schlechteste Strategie für eine Verpflichtung von Nationalspielern ist, weiß man an der Weser spätestens seit der WM 2006.

Dort lockte Torsten Frings den damaligen Hannoveraner Per Mertesacker, indem er ihm von der guten sportlichen Perspektive und familiären Stimmung in Bremen vorschwärmte. Mit Erfolg, wie sich gezeigt hat.

Allofs begrüßt persönliche Gespräche

In Tenero, dem Quartier der DFB-Elf während der EM, übernimmt nun Mertesacker die Frings-Rolle von 2006. Bei einer Pressekonferenz plädierte Merte schonmal vorsorglich für einen Podolski-Wechsel: "Er sollte seine Fähigkeiten auch mal in der Champions League zeigen. Und bei Werder hätte er die Gelegenheit dazu."

Auch Allofs ist von den Lockrufen seiner Stars an Podolski angetan: "Ich finde es gut, wenn sich unsere Spieler Gedanken um die Mannschaft machen. Besonders wenn der Draht der Spieler untereinander gut ist, bringen solche persönlichen Gespräche etwas."

Köln bleibt hartnäckig

Ein persönliches Gespräch würde auch Kölns Trainer Christoph Daum gerne mit Podolski führen. Grund: Seine spektakuläre Idee von der Rückkehr des kölschen Aufstiegshelden.

"Auch wenn es unrealistisch klingen mag. Aber wir dürfen da nicht aufgeben, müssen dranbleiben", sagte Daum dem "Express".

Kein Thema in Hoffenheim

Ein weiteres Statement zu einem möglichen Podolski-Coup kam indes aus einer eher unerwarteten Ecke der Bundesliga-Landkarte: aus Hoffenheim.

Allerdings erteilte 1899-Trainer Ralf Rangnick solchen Gedankenspielen eine Absage. "Wir denken aktuell nicht über Lukas Podolski nach, weil wir der Meinung sind, dass sich Spieler, die wir verpflichten, auf einer ähnlichen Entwicklungsstufe befinden sollen wie die Mannschaft."

Die Betonung liegt auf "aktuell".

Pantelic zeigt Charakterstärke

Einigkeit scheint derweil in die Personalie Marko Pantelic zu gelangen. Nachdem der Hertha-Stürmer mehrfach mit einer immensen Gehaltserhöhung oder einem Abschied aus Berlin kokettiert hatte, scheint sich bei dem 29-Jährigen nun ein Sinneswandel vollzogen zu haben.

"Ich bin ein Mann mit Charakter", sagte Pantelic dem "Kicker". "Ich stehe zu meinem Wort und zu meinem Vertrag. Ich werde die neue Saison in Berlin spielen und habe bislang mit keinem anderen Klub gesprochen."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung