Mittwoch, 07.05.2008

Bundesliga

"Ich bin einfach stocksauer"

München - Rudi Völler ging ein wenig auf die Leverkusener Mannschaft los, Bremens Manager Klaus Allofs ergriff Partei für Torhüter Tim Wiese und Duisburgs Torhüter Tom Starke verstand die Welt nicht mehr.

duisburg, starke
© Getty

Premiere hat die Stimmen der Beteiligten gesammelt:

Premiere-Experte Franz Beckenbauer: "Das war schon fast Mordversuch von Wiese! Gott sei Dank ist es glimpflich ausgegangen. Wenn der Schiedsrichter ihn vom Platz stellt, hätte er sich nicht beschweren können. Aber es schaut auch spektakulär aus. Natürlich war das keine Absicht. Er wollte den Ball treffen, aber hat den Gegenspieler getroffen." 

Tim Wiese (Werder Bremen): "Aus dem Nord-Derby als Sieger herauszugehen ist immer schön für die Fans - und ein Riesenschritt zur Champions League." Über sein Foul an HSV-Angreifer Ivica Olic: "Sicherlich ist das gefährliches Spiel. Es tut mir leid, dass ich ihn ein bisschen getroffen habe, und ich bin natürlich auch froh, dass da nichts  Schlimmeres passiert ist. Manche Schiris geben dafür vielleicht Rot, aber das ist mir scheißegal. Wir haben das Spiel gewonnen - und deswegen interessiert mich das gar nicht mehr."

Klaus Allofs (Manager Werder Bremen): "Die Gelbe Karte für Wiese ist absolut ausreichend. Es war keine Absicht, dass er ihn treten will. Er will den Ball spielen und tritt nur daran vorbei."

Frank Rost (Hamburger SV): "In so einem Spiel entscheidet der erste Fehler. Leider haben wir heute nicht das Glück gehabt. Man muss auch mal aus Wenigem Viel machen und ein Tor reinhauen. Heute waren die Bremer die Glücklicheren. Es geht um viel, es ist ein Derby. Es ist ganz normal, dass da Hektik aufkommt. Nach dem Spiel sollte das vergessen sein. Shake Hands und dann okay."

Felix Magath (Trainer VfL Wolfsburg): "So kurz vor Saisonende, wo wir im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart die Chance zum Big Point haben, wollen wir auch in das internationale Geschäft."

Rudi Völler (Sportdirektor Bayer 04 Leverkusen): "Wir pfeifen aus dem letzten Loch. Es ist schade: Wir machen uns viele Dinge kaputt. Wir haben zwei Drittel der Saison die Menschen begeistert. Das ist so auch ein bisschen der Fluch der guten Taten. Die Leute haben sich an die tollen Heimspiele gewöhnt, die wir abgeliefert haben. Den Tribut müssen wir leider bezahlen, dass wir die Leistungen momentan in keinster Weise abrufen können. Da müssen wir uns sicherlich alle hinerfragen, warum das so ist. Dafür werden wir uns am Ende der Saison zusammensetzen. Wir müssen analysieren, wieso wir im letzten Drittel der Saison so weggekippt sind."

Thomas von Heesen (Trainer 1.FC Nürnberg): "Das war kein schönes Spiel von uns, aber vom Ergebnis her sehr wichtig. Wir haben wenigstens einen Schritt getan, um zu demonstrieren, dass wir da sind. Es hört sich vielleicht überheblich an, aber wir hätten in der ersten Halbzeit mindestens vier, fünf Tore machen müssen." Über die Chancen im Kampf um den Klassenverbleib: „Wir schauen unverändert von Spiel zu Spiel. Wir sind hoch motiviert, ins nächste Spiel zu gehen."

Tom Starke (MSV Duisburg): "Wenn wir vorher ins Trainingslager fahren und alles tun, damit wir uns den Hintern aufreißen, und dann von der ersten Minute an so katastrophal auftreten, dann bin ich einfach stinksauer."

Mike Büskens (Trainer FC Schalke 04): "Wir haben vorgelegt, Bremen und der HSV haben das Spiel morgen vor der Brust - Sie müssen jetzt nachlegen. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, darum ging es uns."

Thomas Doll (Trainer Borussia Dortmund): "In erster Linie freu ich mich, dass wir drei Punkte geholt haben. Wir haben einen nicht so schönen Monat hinter uns und für einen Trainer in meiner Position ist das nicht ganz so schlecht." Weiter: "Ich spüre heute Abend eine Erleichterung. Meine Mannschaft hat gewonnen. Wir haben mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Alles andere interessiert mich nicht."

Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung Borussia Dortmund): "Der Trainer hat alle Rückendeckung der Welt und das weiß er auch."

Armin Veh (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben heute einen großen Matchball vergeben.Wir hätten alles in der eigenen Hand gehabt. So müssen wir darauf hoffen, dass Hertha morgen etwas holt oder dass Bremen in Hamburg gewinnt."

Bojan Prasnikar (Trainer Energie Cottbus) nach dem 1:1 gegen den Karlsruher SC: "Wir haben 1:0 geführt und dann aus einen scheiß Freistoß das Tor bekommen. Dann ist es schwer. Für uns ist dieser Punkt sehr teuer. Jetzt müssen wir mit gutem Kampf ins nächste Spiel gehen."

Rutscht Cottbus doch noch unter die letzten Drei? Jetzt selbst nachrechnen!

Timo Rost (Kapitän Energie Cottbus): "Ich denke mit unseren fantastischen Fans im Rücken werden wir ein Feuerwerk abbrennen. Und das ist die Chance für die Spieler, die immer rumgejammert haben, warum sie nicht spielen, warum sie nicht drankommen. Jetzt können sich die Jungs beweisen."

Frank Pagelsdorf (Trainer Hansa Rostock): "Das wäre ein Wunder. So lange es noch eine Chance gibt, muss man daran glauben."

Herbert Maronn (Leiter Lizenzabteilung Hansa Rostock): "Wir sind noch nicht definitiv abgestiegen. So lange das noch nicht der Fall ist, werden wir alles tun, um das zu verhindern. Natürlich weiß jeder, dass nicht ein kleines, sondern ein großes Wunder her muss."


Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.