Verzweifelte Trainersuche

Chelsea wollte Klinsi aus FCB-Vertrag kaufen

Von SPOX
Mittwoch, 28.05.2008 | 18:27 Uhr
klinsmann, jürgen, klinsi
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

München - Jürgen Klinsmann hat seine Arbeit beim FC Bayern noch gar nicht angefangen, da flattern ihm schon die ersten Angebote anderer Vereine ins Haus. Das berichtet die englische Tageszeitung "The Times".

Laut "Times" sollen Verantwortliche des FC Chelsea am Dienstag versucht haben, Klinsmann aus seinem ab 1. Juli gültigen Vertrag beim FC Bayern herauszukaufen. Klinsis Berater machten den Engländern aber klar, dass der 43-Jährige wie geplant beim deutschen Meister seine Arbeit antreten werde.

Die Londoner wollten laut "Times" Klinsmann bereits im April 2007 zum Nachfolger von Jose Mourinho machen. Das Gespräch mit Geschäftsführer Peter Kenyon und dem damaligen Sportdirektor Avram Grant verlief jedoch negativ, da Klinsi angeblich nicht unter Grant arbeiten wollte.

Ex-Inter-Coach Mancini auch im Gespräch

Chelseas Suche nach einem Trainer für die neue Saison wird demnach immer verzweifelter. Geht es nach der "Times" sind die "jungen" Didier Deschamps, Frank Rijkaard und Mark Hughes genau so im Spiel um die Nachfolge von Avram Grant, wie auch die erfahrenen Guus Hiddink, Luiz Felipe Scolari und Marcello Lippi.

Nach Ansicht der "BBC" kann sich auch der gerade erst bei Inter Mailand entlassene Roberto Mancini Hoffnungen auf den Job an der Stamford Bridge machen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung