Bundesliga

Werder mit Klasnic nach Leverkusen

SID
Freitag, 16.05.2008 | 18:28 Uhr
Klasnic, Werder, Bundesliga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Bremen - Bundesligist Werder Bremen kann im Saisonfinale bei Bayer Leverkusen zum letzten Mal auf die Dienste von Ivan Klasnic bauen.

Der Angreifer hat seine Knochenhautentzündung im Schienbein auskuriert. "Ich wollte unbedingt dabei sein", sagte Klasnic, der bekanntgegeben hatte, dass er seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei den Bremern nicht verlängern wird.

Allerdings muss Cheftrainer Thomas Schaaf ohne Aaron Hunt und Mannschaftskapitän Frank Baumann planen, die beide an Erkältungen laborieren und nicht mit nach Leverkusen reisen. Zudem stehen auch die verletzten Tim Wiese (Kniebeschwerden) und Daniel Jensen (Muskelfaserriss) sowie Jurica Vranjes (Rotsperre) auf die Ausfall-Liste.

In der eigenen Hand

Werder genügt in Leverkusen ein Unentschieden, um Tabellenplatz zwei und damit die direkte Qualifikation zur Champions League zu sichern. Besonderes Augenmerk auf das Spiel des Konkurrenten FC Schalke, der zwei Zähler weniger auf dem Konto hat, wird Werder-Trainer Thomas Schaaf nicht richten:

"Wir können es selbst erledigen, Platz zwei zu verteidigen. Um alles andere brauchen wir uns nicht zu kümmern, das kommt von allein."

Gleichzeitig machte er klar, dass Werder seiner Linie treu bleiben wird. "Es ist nicht unser Anliegen, auf Unentschieden zu spielen. Wir wollen unser Spiel durchbringen und dort erfolgreich sein. Aber wir wissen, dass es schwer wird. Es ist Brisanz in der Partie", sagte der 47 Jahre alte Fußball-Lehrer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung