Bundesliga

Uli Hoeneß übt harte Kritik an 1860

SID
Donnerstag, 15.05.2008 | 20:58 Uhr
fußball, bundesliga, bayern münchen, hoeneß
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

München - Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß hat harte Kritik am Lokalrivalen 1860 geübt. "Lieber gar keinen Partner, als so einen Partner", sagte Hoeneß im "DSF".

"Wenn ich Fan von 1860 wäre, würde ich mir große Sorgen machen", sagte der Manager des deutschen Meisters weiter. "Seitdem der Herr von Linde Präsident ist, ist der Verein in einen Abwärtsstrudel geraten, wie ich ihn nicht für möglich gehalten hätte. Der Herr sollte sich wirklich überlegen, ob er geeignet ist, einen Fußballverein wie 1860 München zu führen. Ich halte das für ausgeschlossen."

Beim Zweitligisten 1860 war Geschäftsführer Stefan Ziffzer fristlos entlassen worden, nachdem er Präsident Albrecht von Linde nach dem Punktspiel gegen Osnabrück in einer Wutrede hart attackiert hatte.

"Das weiß ich jetzt noch nicht"

Riesenlob fand Hoeneß zum Karriere-Ende von Torwart Oliver Kahn: "Oliver Kahn hat vom ersten bis zum letzten Tag maßgeblich das Bild des erfolgsorientierten FC Bayern geprägt. Er war immer ein Treiber, einer, der nie Ruhe gegeben hat, der erfolgsbesessen war und der Erfolg teilweise auch erzwingen wollte. Doch das hat uns sehr gut getan. (...) Seine Siegesmentalität ist für Bayern München nicht zu ersetzen."

Auf Kahn als seinen möglichen Nachfolger im Amt angesprochen, sagte Hoeneß: "Das weiß ich jetzt noch nicht. (...) Ich habe ihm vor einiger Zeit dazu geraten, ein Jahr Pause zu machen und Distanz zum Fußball und zum FC Bayern zu gewinnen. (...) Dann setzen wir uns mal zusammen, um zu sehen, ob unsere Interessen kongruent sind. Eine Möglichkeit der Zusammenarbeit wird es immer geben, denn Leute, die sich so um den Klub verdient gemacht haben, werden nie vor verschlossenen Türen stehen."

Für seinen FC Bayern zog Hoeneß eine positive Bilanz. "Diese Saison wird eine Saison der Genugtuung sein", sagte er, "wir haben alle zusammen einen super Job gemacht. (...) Wir werden Zahlen präsentieren, die Wahnsinn sind und wir haben vor allem auch sportlichen Erfolg gehabt. Darauf bin ich unendlich stolz."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung