Bundesliga

Nürnberg beim BVB unter Zugzwang

SID
Donnerstag, 01.05.2008 | 11:03 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Dortmund - Verlieren verboten. Im Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund steht der 1. FC Nürnberg mächtig unter Zugzwang. Nach der gefühlten Niederlage beim 2:2 im Kellerduell gegen Arminia Bielefeld will sich der Tabellen-16. ein weiteres Frusterlebnis unter allen Umständen ersparen.

Gegen den Revierclub bietet sich nach Meinung von "Club"-Manager Martin Bader die nächste Chance, neuen Mut im Abstiegskampf zu schöpfen. "Wir müssen jetzt in Dortmund ein Hallo-Wach-Zeichen setzen und endlich an einem Freitag auch mal vorlegen", sagte Bader. Noch deutlicher wurde Trainer Thomas von Heesen: "Unser klarer Auftrag sind drei Punkte."

Diese Vorgabe ist naheliegend. Schließlich beträgt der Abstand zu einem Nicht-Abstiegs-Platz vier Spieltage vor dem Saisonfinale zwei Zähler. Zudem strotzt auch der Gegner nicht vor Selbstvertrauen. Nach nur einem Sieg aus den vergangenen neun Ligaspielen können sich die Dortmunder ihrer Sache nicht sicher sein.

Bei einer Niederlage droht eine noch lebhaftere Diskussion über den umstrittenen Trainer Thomas Doll. Angesichts dieser brisanten Ausgangslage mag sich auch Nürnbergs Mittelfeldspieler Marek Mintal mit einem Remis nicht zufriedengeben: "Wenn wir die Klasse halten wollen, müssen wir in Dortmund gewinnen. Wir müssen bis zur letzten Sekunde das Maximum probieren."

Eine Woche nach Dolls Wutrede ließ auch sein Trainer-Kollege von Heesen in einer Pressekonferenz Dampf ab und wehrte sich gegen Ratschläge zur Mannschaftsaufstellung. "Ich entscheide wer spielt und kein anderer auf der Welt", sagte ein bestimmt auftretender "Club"- Coach und bescheinigte einigen Nörglern die "Hohe Kunst des Nichtswissens".

Beim Spiel am Freitagabend ist der Einsatz von Jan Koller sicher. Erstmals seit seinem Wechsel vom BVB zum AS Monaco im Jahr 2006 kehrt der Angreifer an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück. Ein starker Auftritt des Tschechen, der in 138 Spielen 59 Tore für die Borussia erzielte, soll den Weg zum ersten Nürnberger Erfolg in Dortmund seit November 1990 ebnen. Zeit für Sentimentalitäten bleibt nicht. "Für mich ist es ein besonderes Spiel. Ich habe in Dortmund fünf sehr gute Jahre gehabt. Nun zählt aber nur der Abstiegskampf", sagte Koller.

Die Rückkehr des zuletzt schmerzlich vermissten Zvjezdan Misimovic in den Kader schürt beim "Club" Optimismus. Der mit zehn Treffern erfolgreichste Bundesliga-Torschütze der Nürnberger hat seine Adduktorenprobleme überwunden und ist laut von Heesen wieder "schmerzfrei". Dagegen muss der Tabellen-13. aus Dortmund, den acht Punkte von der Abstiegszone trennen, erneut auf Sebastian Kehl verzichten. Für ihn rückt Marc-André Kruska ins Team, der sich beim passablen 1:1 in Frankfurt am vorigen Spieltag für weitere Einsätze empfahl.

Inständig hofft Doll auf die Fortsetzung des leichten Aufschwungs, den das Team im DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München und in Frankfurt angedeutet hatte: "Für uns geht es auch noch um eine ganze Menge, nämlich alle Zweifel am Klassenverbleib zu beseitigen."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Borussia Dortmund: Ziegler - Rukavina, Wörns, Kovac, Dede - Kruska - Blaszczykowski, Tinga, Kringe, Petric - Frei 1. FC Nürnberg: Klewer - Jacobsen, Wolf, Abardonado, Pinola - Galasek, Engelhardt - Mintal, Misimovic - Saenko, Koller

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung