Bundesliga

HSV stellt Trainer Jol vor

SID
Mittwoch, 21.05.2008 | 12:26 Uhr
bundesliga, fußball, hsv, hamburg, martin, jol, trainer
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hamburg - Martin Jol will beim Hamburger SV die "neue Ära" mit alten Bekannten einläuten.

Bei seiner offiziellen Präsentation machte der niederländische Trainer klar, dass er den Kader des Bundesligisten nicht komplett umkrempeln, sondern nur punktuell ergänzen will.

"Wenn wir uns verstärken können, werden wir das versuchen", sagte Jol in fließendem Deutsch. Große Hoffnungen setzt der teuerste Coach der Vereinsgeschichte, dessen Trainerpaket für zwei Jahre acht Millionen Euro kosten soll, in seinen Landsmann Rafael van der Vaart: "Er ist neben Diego die beste Nummer zehn in Deutschland. Er gehört in Europa zu den Top Fünf."

"Jol absolute 1A-Wahl"

Sichtlich erleichtert stellten Klubchef Bernd Hoffmann und Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer um Punkt 11.02 Uhr den neuen Hoffnungsträger im Blitzlichtgewitter der Fotografen vor. "Ich bin ein happy Präsident", sagte Hoffmann, nachdem die Klubspitze in der Vorwoche die schier unendliche Trainersuche nach 177 Tagen beenden konnte. Nun soll Jol eine "neue Ära" einleiten. "Martin Jol ist unsere absolute 1A-Wahl", sagte Hoffmann.

Dabei hatte der Europapokal-Sieger von 1983 Glück, dass der 52-Jährige nach seiner Entlassung beim englischen Erstligisten Tottenham Hotspur letztlich dem HSV sein Ja-Wort gegeben hat. "Ich war in London und wollte, wenn ich ehrlich bin, da bleiben", gab der Niederländer zu.

Er habe verschiedene Optionen gehabt, sich aber vor knapp acht Wochen nach Absprache mit der Familie dann doch für das HSV-Angebot entschieden: "Ich habe keine fünf Minuten überlegt."

"Wollen nach Europa"

Jol betonte, dass auch in der neuen Saison nur die internationale Fußball-Bühne das Ziel sein kann. "Wir wollen wieder nach Europa", sagte Jol, der mit Co-Trainer Zejlko Petrovic und seinem persönlichen Assistenten und Bruder Cornelius Jol bis 2010 das Sagen haben soll.

Mit einem Auge schielt der frühere Bayern-Profi sogar auf die Champions League: "Vielleicht können wir mit ein oder zwei Spielern dazu noch besser abschneiden", meinte Jol, der sich bei Vorgänger Huub Stevens für den 7:0-Abschluss-Sieg gegen den Karlsruher SC und den damit verbundenen UEFA-Cup-Einzug als Tabellen-Vierter bedankte.

Jol hofft auf van der Vaart

Anders als bei den finanzstarken "Spurs", die er zweimal in den Europapokal führte und im Oktober 2007 verlassen musste, kann Jol in Hamburg nicht auf große Einkaufstour gehen. "Wir bewegen uns - was die Investitionen angeht - nicht auf Premier-League-Niveau", stellte Beiersdorfer klar.

Umso mehr setzt Jol auf Van der Vaart, dem er einen Verbleib schmackhaft machen will. "Wenn man die Spiele von Hamburg anschaut, sieht man, dass er den Rhythmus bestimmt", meinte Jol.

HSV-Interesse an Klasnic

Auch wenn der frühere Bayern-Profi es als das Wichtigste erachtet, die "sehr gute, junge Mannschaft" weiterzuentwickeln, dürfte er die Verpflichtung gestandener Profis begrüßen. So hat Werder Bremens ablösefreier Stürmer Ivan Klasnic vom Interesse des HSV und von Hannover 96 berichtet: "Ich weiß, dass sie mich haben möchten", sagte der kroatische Nationalspieler in der "Kreiszeitung Syke".

Unabhängig von möglichen Neuzugängen wird sich beim HSV unter Jol eines sichern ändern: Während sich Stevens "Die Null muss stehen" zur Maxime gesetzt hatte, ist sein Landsmann ein Verfechter des Angriffs- Fußballs. "Wir wollen immer offensiven Fußball spielen", sagte Jol.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung