Bundesliga

Aufsichtsrat entscheidet über Jol

SID
Montag, 12.05.2008 | 14:40 Uhr
Fußball, Bundesliga, Hamburg, Martin Jol, Hamburger SV, Huub Stevens, Rothosen, Rafael van der Vaart, Dietmar Beiersdorfer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Hamburg - Nach knapp sechsmonatiger Suche soll am 13. Mai die Trainerfrage beim Hamburger SV geklärt werden. Der Aufsichtsrat des Bundesligisten entscheidet über eine Verpflichtung von Martin Jol zur neuen Saison.

Der Vorstand informiert das Kontrollgremium über die Modalitäten wie Vertragslaufzeit, Gehalt sowie den Trainerstab, den der Niederländer mitbringen würde.

Der derzeitige Trainer Huub Stevens beendet sein Engagement in Hamburg und übernimmt in der nächsten Saison in seiner Heimat der niederländischen Meister PSV Eindhoven.

Stevens letzte Amtshandlungen

Der 52 Jahre alte Jol trainierte bis Oktober 2007 den englischen Club Tottenham Hotspur und ist seither ohne Trainer-Job.

Als größter Erfolg steht für den Niederländer der Gewinn des niederländischen Pokals 1997 mit Roda Kerkrade zu Buche. In der Bundesliga war Jol in der Saison 1978/79 als Spieler für Bayern München im Einsatz.

Als eine seiner letzten Aktionen hat der amtierende HSV-Trainer Stevens nach der 0:2-Niederlage in Cottbus seine Spieler zu einem Straftraining am Pfingstsonntag beordert.

Die Talfahrt des HSV

Der 54-Jährige war erbost über den Auftritt in der Lausitz: "Wir haben verdient verloren gegen eine Mannschaft, die nicht die Qualität hat wie wir, aber die Leidenschaft." Diese Tugend vermisste der Niederländer bei seiner Mannschaft.

Nach nur einem Sieg in neun Spielen muss der HSV um einen UEFA- Cup-Platz bangen. "Es ist ein Wunder, dass wir noch auf Platz fünf stehen", sagte Kapitän Rafael van der Vaart.

Nur dank der besseren Tordifferenz liegen die Rothosen (51 Punkte) noch vor den punktgleichen VfL Wolfsburg und VfB Stuttgart.

Am Samstag empfängt der HSV zum Saisonfinale den Karlsruher SC.

"Das Spiel müssen wir gewinnen, sonst haben wir es auch nicht verdient", sagte Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung