Auch ohne die Königsklasse

FC Bayern steigert seine Einnahmen

SID
Donnerstag, 01.05.2008 | 12:37 Uhr
Fußball, Bundesliga, Bayern, Rummenigge
© DPA
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

St. Petersburg/London - Auch ohne eine Teilnahme an der lukrativen Champions League wird der FC Bayern München seine Einnahmen in diesem Jahr erneut steigern und trotz der Rekordausgaben für teure Spieler wie Franck Ribery schwarze Zahlen schreiben.

"Die hohen Investitionen haben große Rendite gebracht", berichtete der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Rande des UEFA-Pokal-Halbfinalspiels des deutschen Rekordmeisters bei Zenit St. Petersburg. "Wir werden einen Umsatzrekord erzielen, wir machen weiter Gewinne, wir sind weiter profitabel", sagte Rummenigge.

In der vergangenen Saison (2006/07) hatte der Bundesliga-Krösus einen Rekordumsatz von 225,8 Millionen Euro erzielt. Der operative Gewinn belief sich auf 53,5 Millionen Euro, nach Steuern wurden 18,9 Millionen Euro ausgewiesen. Die voraussichtlichen Zahlen für das noch laufende Geschäftsjahr 2007/08 nannte Rummenigge nicht.

30 Millionen Euro im UEFA-Cup 

In der Champions League, die der FC Bayern im Vorjahr als Tabellenvierter der Bundesliga erstmals seit zehn Jahren verpasst hatte, hatten die Münchner in der Spielzeit 2006/07 rund 40 Millionen Euro eingenommen.

Als Viertelfinal-Teilnehmer kassierten die Bayern damals 28,732 Millionen Euro an Prämien und aus dem Marktpool von der Europäischen Fußball-Union. Hinzu kamen die Eintrittsgelder aus insgesamt fünf Heimspielen.

Den Ausfall der Champions-League-Einnahmen konnte der designierte deutsche Meister mit seinem hervorragenden Abschneiden im deutlich weniger lukrativen UEFA-Pokal weitgehend kompensieren. Bei einer Finalteilnahme, um welche die Bayern am (heutigen) Donnerstag in St. Petersburg kämpften, könnten sie trotz der viel geringeren UEFA-Prämien wohl auch in diesem europäischen Wettbewerb um die 30 Millionen Euro verdienen.

Allianz Arena fast immer ausverkauft 

Entscheidend dafür ist, dass der Verein seine Heimspiele bis einschließlich Achtelfinale selbst vermarkten durfte und damit dem Vernehmen nach sehr erfolgreich war. Mit den Fernsehgeldern und den Zuschauer-Einnahmen aus den insgesamt sieben Heimspielen in der fast immer ausverkauften Allianz Arena dürfte der FC Bayern mehr als 20 Millionen Euro erwirtschaftet haben.

Die Prämien der UEFA fallen beim UEFA-Cup im Vergleich zur Champions League bescheiden aus: Selbst der letztjährige Titelgewinner FC Sevilla kassierte nur 6,251 Millionen Euro.

Nach dem erfolgreichen Abschneiden in dieser Saison hofft Bayern- Manager Uli Hoeneß auf "einige neue Sponsoren". Wie gesund der Klub wirtschaftet, belegt auch die neueste Bonitätstabelle der Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Dort führt der FC Bayern in Deutschland mit einem Bonitätsindex von 1,38.

Mutige, aber kalkulierte Investitionen

"Ein Wert von 1,38 ist auch im gesamtwirtschaftlichen Umfeld ein absolutes First-Class- Ergebnis", sagte Creditreform-Vorstand Helmut Rödl der "Süddeutschen Zeitung". Der Klub habe "mutig, aber auch kalkuliert" investiert. Das Investment in Spieler wie Luca Toni und Franck Ribery zahle sich "voll aus", denn deren Marktwerte seien im Vergleich zum vorigen Sommer noch gestiegen.

Auch international steht der FC Bayern gut da. Laut einer vom US- Wirtschaftsmagazin Forbes veröffentlichten Liste ist der deutsche Rekordmeister mit einem Wert von umgerechnet 590 Millionen Euro der fünftwertvollste Klub der Welt, im vergangenen Jahr rangierten die Münchener allerdings noch an vierter Stelle.

An Champions-League-Finalist Manchester United reichen die Bayern aber nicht heran. ManU liegt mit 1,159 Milliarden Euro erneut an der Spitze dieser Wertung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung