Bundesliga

DFB-Arzt Meyer: Schmerzmittel sind kein Doping

SID
Freitag, 23.05.2008 | 11:28 Uhr
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Palma de Mallorca - Nach dem Fall Ivan Klasnic tritt DFB- Arzt Tim Meyer Mutmaßungen entgegen, dass im gesamten deutschen Fußball übermäßig Schmerzmittel verwendet werden.

"Wir verordnen sie zurückhaltend", versicherte der Internist für den Einsatz dieser Medikamente bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

In einem Interview mit der "dpa" im Trainingslager der DFB-Auswahl auf Mallorca mahnte Meyer in diesem Zusammenhang zur Sachlichkeit: "Die ganze Bevölkerung nimmt bei Kopfschmerzen Aspirin. Wir sollten nicht bei Fußballern ein großes Problem sehen, wenn auch sie das sporadisch einnehmen."

Schmerzmittel und EPO nicht vergleichbar

Schmerzmittel in Verbindung mit Doping zu setzen lehnt der Leiter des Instituts für Sportmedizin an der Universität Paderborn ab: "Schmerzmittel steigern nicht die Leistungsfähigkeit, sie stellen bestenfalls die schmerzbedingt reduzierte normale Leistungsfähigkeit her. Das darf man nicht in einen Topf schmeißen mit EPO", sagte er in Bezug auf die vor allem in Ausdauersporten leistungssteigernde Substanz. "Schmerzmittel sind kein Doping", betonte der DFB-Arzt.

Der bislang für Werder Bremen spielende Profi Klasnic hatte nach seiner Nierentransplantation schwere Vorwürfe gegen die medizinische Abteilung des Bundesligisten erhoben, weil die Schädigung des Organs angeblich nicht erkannt worden war. 

Gleichzeitig hatte der kroatische Nationalspieler berichtet, dass er regelmäßig größere Mengen von Schmerzmitteln eingenommen habe. "Den Fall Klasnic kann ich nicht beurteilen, weil mir die Einzelheiten nicht bekannt sind", sagte Meyer.

Es droht Flut von Ausnahmen

Das Potenzial der Schädigungen, das bei den vorwiegend verwendeten Schmerzmitteln Acetylsalicylsäure (Aspirin), Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen und Paracetamol bestehe, müsse medizinisch "realistisch" bewertet werden: "Es ist nicht so, dass jeder Zweite eine Nierenschädigung bekommt, weil er Schmerzmittel einnimmt." Zur Situation im deutschen EM-Kader sagte der Internist: "Mir liegen alle Nierenwerte der Nationalspieler vor, keiner hat ein Nierenproblem."

Meyer ist auch "entschieden dagegen", Schmerzmittel auf die Dopingliste zu setzen: "Wenn das geschieht, muss es im Umkehrschluss die Möglichkeit geben, diese in medizinisch gerechtfertigten Situationen doch zu verordnen."

Das würde aus seiner Sicht zu einer Flut von Ausnahmeanträgen an die Nationale Antidoping-Agentur (NADA) führen, die damit personell überfordert wäre: "Das ist nicht praktikabel."

Seriöses Handeln ist gefordert

Meyer begrüßt die Ausweitung der Doping-Kontrollen der UEFA vor und während der Europameisterschaft.

Alle 16 Teams werden vor dem Turnier in Österreich und der Schweiz schon in der Vorbereitung kontrolliert, erstmals auch mit Bluttests.

"Durch die Bluttests wird das Auffinden verbotener Substanzen wahrscheinlicher. Aber es wird nicht in dem Maße wahrscheinlicher, wie das viele gerne glauben wollen. Urin ist auch weiterhin das wichtigste Material, um Doping- Substanzen nachzuweisen."

Die Sportmedizin in Deutschland hat durch den Doping-Skandal um das ehemalige Radsport-Team T-Mobile unter Beteiligung von Ärzten der Uni Freiburg Schaden genommen, wie Meyer einräumte: "Unser Fach ist etwas unter Druck geraten. Wir müssen dem entgegentreten, in dem wir seriöse Medizin machen."

Auch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) sei die Sensibilität hoch, so Meyer: "Da steckt die verständliche Sorge dahinter, dass Dopingfälle das Image einer Sportart schädigen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung