Bundesliga

Cottbus verlängert mit Prasnikar

SID
Mittwoch, 14.05.2008 | 12:27 Uhr
Prasnikar, Cottbus,Bundesliga
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Cottbus - Energie Cottbus setzt langfristig auf Trainer Bojan Prasnikar. Der Lausitzer Bundesligist bestätigte die vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem slowenischen Chefcoach um ein weiteres Jahr bis 2010.

"Der Trainer hat die Mannschaft damals in einer schwierigen Situation übernommen und zum Klassenerhalt geführt. Er hat eine sehr gute Arbeit abgeliefert", lobte Manager Steffen Heidrich den 55-Jährigen.

"Bojan Prasnikar ist eine große Persönlichkeit, der mit seiner Disziplin und Akribie das Team vor allem taktisch vorangebracht hat", meinte Präsident Ulrich Lepsch.

Keine radikalen Kader-Veränderungen

Nach dem vorzeitigen Klassenerhalt arbeitet der Coach zusammen mit dem Manager bereits an der Verfeinerung des Teams.

Radikale Veränderungen wie im vergangenen Jahr, als die beiden rumänischen Erfolgsgaranten Sergiu Radu und Vlad Munteanu sowie Kapitän Kevin McKenna verkauft wurden, sind dieses Mal nicht vorgesehen.

Die meisten Spieler haben Verträge bis 2009 oder sogar bis 2010. Da der Verein wirtschaftlich gesund sei, werde es keine Notverkäufe geben, sagte Manager Heidrich.

Aubau des Stadions steht an

Bei Dimitar Rangelow wird Energie voraussichtlich eine Kaufoption für 650 000 Euro ziehen. Auch Michal Papadopulos ist derzeit von Bayer Leverkusen nur ausgeliehen. Der Vertrag von Vragel da Silva läuft aus.

Zudem treibt der Verein die Modernisierung des Stadions der Freundschaft voran.

Noch in diesem Monat soll mit dem Bau der rund 3,5 Millionen teuren Südtribüne, die 7000 Zuschauern Platz bietet, begonnen werden.

Durch die Stahlrohr-Konstruktion wird die letzte noch offene Kurve im Stadion geschlossen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung