Bundesliga

Sportlich hinten aber profitabel

SID
Donnerstag, 29.05.2008 | 13:04 Uhr
Fußball, Bundesliga, Finanzen, Premier Ligue, Primera Division, Serie A, Ligue 1
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Düsseldorf - Sportlich ist die Bundesliga zweitklassig, doch wirtschaftlich ist sie Europameister: Die deutsche Eliteklasse ist die profitabelste Liga des Kontinents.

Das ist ein Ergebnis der "Annual Review of Football Finance"-Studie, die die renommierte Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte vorstellte. Demnach erzielten die 18 deutschen Clubs in der Saison 2006/2007 einen Gewinn von 250 Millionen Euro und eine Umsatzrendite von 18 Prozent.

Die Bundesliga belegte damit in dieser Kategorie erstmals Platz eins und hängte sogar Finanzkrösus Premier League ab. Die englischen Vereine erwirtschafteten lediglich einen Gewinn von 141 Millionen Euro.

Premier League unerreicht

Zum 17. Mal untersuchte Deloitte die Finanzdaten im europäischen Spitzenfußball. Schon seit Jahren erweist sich dabei die Premier League in Sachen Gesamteinnahmen als unschlagbar und ist den konkurrierenden Ligen aus Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich enteilt.

Mit 2,3 Milliarden Euro übersprangen die 20 Vereine von der Insel erstmals die 2-Milliarden-Grenze und lagen klar vor der Bundesliga, obwohl diese ihren Umsatz um beachtliche 15 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro steigerte.

Die spanische Primera Division verdrängte mit einem Umsatzsprung ebenfalls von 15 Prozent auf 1,33 Milliarden Euro die italienische Serie A aus den Top drei.

Schlusslicht ist Frankreich 

Aufgrund des Zwangsabstiegs von Juventus Turin vor zwei Jahren musste die höchste Liga aus dem Weltmeister- Land einen Einnahme-Rückgang auf 1,16 Milliarden Euro hinnehmen. Schlusslicht unter den "Big Five" in Europa ist weiter die Ligue 1 in Frankreich (0,97 Milliarden Euro).

Wirtschaftlich sieht Stefan Ludwig, Senior Manager der Sportbusiness Gruppe von Deloitte in Deutschland, gute Perspektiven für die Bundesliga. An die Zahlen der englischen Konkurrenten reicht sie aber nicht heran.

Im Gegenteil: Der Vorsprung der britischen Vereine wird sich durch den seit der abgelaufenen Saison geltenden TV-Vertrag noch vergrößern. "Die Premier League ist in den nächsten Jahren nicht mehr einzuholen", sagte Ludwig.

"Spannend bleibt jedoch das Rennen um Platz zwei, hierfür ist die Bundesliga mit sicherer Einnahmensteigerung im TV-Bereich und boomenden Zuschauerzahlen bestens gerüstet."

Gesamtumsatz gesteigert

Zusammen erwirtschafteten die fünf Topligen über sieben Milliarden Euro und lagen damit um 402 Millionen Euro über den Gesamteinnahmen der Vorsaison. Der Umsatz aller Profiligen und Fußball-Verbände in Europa beliefen sich laut Deloitte auf 13,6 Milliarden Euro und war damit um eine Milliarde Euro höher als im Vorjahr.

Der Grund für die hohe Profitabilität der Bundesliga liegt unter anderem in der Entwicklung der Lohn- und Gehaltskosten. Während das Verhältnis der Gehaltskosten zum Umsatz in den anderen vier Ligen der "Big Five" jeweils zwischen 62 und 64 Prozent lag, wies die Bundesliga mit 45 Prozent einen weitaus niedrigeren Wert aus.

Trotz eines Einnahmeanstiegs von 184 Millionen Euro stiegen die Kosten für das kickende Personal und alle anderen im Liga-Betrieb der Vereine Tätigen nur um 12 Millionen Euro. In der Premier League wurden 2006/2007 allein für Lohn und Gehälter 1,4 Milliarden Euro gezahlt, was einem Anstieg um 13 Prozent entsprach.

 Attraktivität der Bundesliga steigt

"Entgegen des allgemeinen Trends Einnahmesteigerungen in gleichem Maße in Spielertransfer und -gehälter zu investieren, setzen die Bundesligaclubs ihre Ausgabenpolitik der letzten Jahr fort", erläuterte Ludwig.

"Somit wird die Bundesliga auch attraktiver für potenzielle Investoren, die in der Vergangenheit nur wenig Interesse an der Bundesliga zeigten."

Kluges Wirtschaften zieht aber nicht automatisch auch sportlichen Erfolg nach sich. Das muss die Bundesliga seit Jahren schmerzlich erleben. Anders die Premiere League: Sie stellte in diesem Jahr wie im vergangenen Jahr im Champions-League-Halbfinale jeweils gleich drei Teams.

Seit dem Gewinn der Königsklasse durch den FC Liverpool 2005 war die Premier League jedes Jahr mindestens mit einer Mannschaft im Endspiel vertreten. Letzter deutscher Finalist war 2002 Bayer Leverkusen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung