VfL muss Tribüne gegen Hansa sperren

SID
Donnerstag, 08.05.2008 | 16:30 Uhr
Fußball, Bundesliga, DFB, Sportgericht, Bochum, Bielefeld
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Frankfurt/Main/Bochum - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat gegen den VfL Bochum und Arminia Bielefeld wegen der Vorkommnisse in Bielefeld ungewöhnliche und harte Strafen verhängt.

Wie der DFB mitteilte, muss der VfL im letzten Bundesliga-Heimspiel gegen Hansa Rostock alle für seine Anhänger reservierten Stehplätze auf der Osttribüne sperren.

Die VfL-Fans, die bereits ihre Eintrittskarten für die gesperrte Osttribüne (ausgenommen Block N) gekauft haben, werden umverteilt auf Sitzplätze, die besonderer Überwachung unterliegen.

Die Auswirkungen der Strafe

Im Vorgriff auf das zu erwartende Sportgerichts-Urteil habe der Kontrollausschuss mit den Bochumern vereinbart, den kompletten Vorverkauf für die Partie mit Rostock sofort einzustellen.

Nach Angaben des VfL sind rund 17.000 Karten für das Spiel verkauft.

Gleichzeitig wurde den Rostockern mitgeteilt, dass aus ihrem Kontingent noch vorhandene Tickets nur an Hansa-Anhänger gegen Vorlage ihres Personalausweises verkauft werden dürfen.

Das Sportgericht entschied zudem, auf eine Geldstrafe gegen den VfL Bochum zu verzichten, weil sich der Verein vorab bereiterklärt hatte, einen Betrag von 30.000 Euro an den von zwei Bochumer Zuschauern am 3. Mai schwer verletzten Bielefelder Ordner und dessen Angehörige zu zahlen.

Bielefeld wurde als gastgebender Verein wegen nicht ausreichenden Ordnungsdienstes mit einer Geldstrafe von 20.000 Euro belegt. Beide Urteile sind rechtskräftig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung