Bundesliga

Bielefelder Polizei geht nicht von Absicht aus

SID
Mittwoch, 07.05.2008 | 15:23 Uhr
Fußball, Kriminalität, Bundesliga, Bielefeld
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bielefeld - Vier Tage nach dem Angriff auf einen Ordner des Fußball-Bundesligisten Arminia Bielefeld sind Staatsanwaltschaft und Polizei Bielefeld zu dem Ergebnis gekommen, dass kein versuchtes Tötungsdelikt anzunehmen ist. Das erklärten die Behörden.

Die Polizei hat allerdings ein Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet, hieß es weiter.

Es wird hauptsächlich gegen eine 21 Jahre alte Frau und einen 19-jährigen Mann ermittelt, die wenige Stunden nach der Partie in der Nähe des Bielefelder Hauptbahnhofs festgenommen worden waren.

Ordner nie in Lebensgefahr

Für das 34 Jahre alte Opfer habe "zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr bestanden", teilte die Polizei mit. Der Mann liegt nicht mehr auf der Intensivstation und war für eine erste Befragung ansprechbar.

Der Ordner hatte beim 2:0 zwischen Bielefeld und dem VfL Bochum eine Schädelfraktur und einen Kieferbruch erlitten. Er war im Gäste-Fanblock mit Schlägen, Stößen und Tritten attackiert worden, als er gegen das Abbrennen von Feuerwerkskörpern und das Zünden eines sogenannten Kanonenschlags vorgehen wollte.

Eine aus acht Mitgliedern bestehende Ermittlungskommission sichert derzeit vorhandene Spuren und befragt erste Zeugen.

Polizei fahndet nach weiteren Tätern

Zudem wertet die Polizei nach eigenen Angaben derzeit Beweismaterial aus. Dazu gehören auch mehrere im Stadion sichergestellte pyrotechnischen Gegenstände.

Mit dem vorliegenden Bildmaterial werde versucht, die in die Vorfälle verwickelten Personen genauer zu bestimmen und deren Beteiligung an der Tat zu analysieren.

Arminia Bielefeld erwägt, für das letzte Saison-Heimspiel an diesem Samstag gegen Borussia Dortmund die Sicherheitsvorkehrungen auszuweiten. Details hierzu sollen an diesem Donnerstag besprochen werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung