Kampf um UEFA-Cup-Plätze

Bayerns Appetit auf die 21. Salatschüssel

SID
Freitag, 02.05.2008 | 13:53 Uhr
Fußball, Bundesliga, Bayern, Hitzfeld
© DPA
Advertisement
International Champions Cup
MiLive
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Düsseldorf - In der Bundesliga bricht die Zeit der Entscheidungen an, die Titelfrage ist dagegen geklärt. "Es müsste mehr als ein siebtes Weltwunder passieren, um die Meisterschaft noch zu verlieren", sagte Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Der 21. Gewinn der Salatschüssel, wie die Trophäe despektierlich genannt wird, ist für die Bayern Formsache. Dramatik herrscht dagegen im Kampf um die UEFA-Pokal-Plätze mit den Bewerbern Leverkusen, Hamburg und Stuttgart. Der Klassenverbleib wird zur Lotterie "Drei aus Fünf".

Dass die Bayern vor dem sonntäglichen Auftritt beim VfL Wolfsburg (So., 17 Uhr im SPOX-TICKER und bei Premiere) mit dem ehemaligen Münchner Trainer Felix Magath "nur" das Double aus Meisterschaft und Pokalerfolg erreichen werden, ficht Manager Uli Hoeneß überhaupt nicht an.

"Das ist so ein Ereignis der Medien, Triple, Viertel, Quarterback, das interessiert mich alles überhaupt nicht. Wir haben zwei Titel gewonnen", hielt Hoeneß nach dem Aus im Halbfinale des UEFA-Pokals bei Zenit St. Petersburg fest.

"Sie haben Großes geleistet" 

Die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld kann sich sogar gelassenes Zuschauen erlauben: Sollten die Königsklassen-Aspiranten Werder Bremen (gegen Cottbus) und der FC Schalke 04 (gegen Hannover) am Samstag nicht gewinnen, sind die Bayern selbst ohne Nationalspieler Miroslav Klose (Nasen-Operation) uneinholbar. "Dann haben sie Großes geleistet", attestierte der ehemalige Münchner Olaf Thon seinen Nachfolgern.

Die Profis aus Nürnberg, Rostock und Duisburg überkommt beim Blick zurück die pure Angst. Nach dem 30. Spieltag der Saison 2006/2007 belegten Aachen, Mainz und Mönchengladbach die letzten drei Plätze und stiegen am Ende gemeinsam ab.

Angeknockte Nord-Rivalen 

Am prekärsten ist die Lage des MSV Duisburg: Die Zebras warten vor dem Duell mit Bayer Leverkusen seit dem 2. Dezember (1:0 gegen Nürnberg) auf den dritten Heimsieg. Auch Hansa Rostocks Trainer Frank Pagelsdorf ist nicht zu beneiden: Seine Elf ist vor dem Aufeinandertreffen mit Pagelsdorfs früherem Arbeitgeber HSV die schlechteste Rückrunden-Mannschaft.

Pagelsdorf denkt kurzfristig: "Wir konzentrieren uns momentan nur auf das Hamburg-Spiel." Doch auch der Nord-Rivale ist angeknockt: Sechs Partien ohne Sieg sorgten für den freien Fall aus den Champions-League-Plätzen, bei einer Niederlage gerät die Teilnahme am UEFA-Pokal in Gefahr.

"Wir machen einfach keine Tore", klagte Trainer Huub Stevens nach vier Partien ohne Treffer. Für den scheidenden Niederländer ist das Nord-Derby "ein richtiges Endspiel". Profitieren könnte der entthronte Meister aus Stuttgart: Gewinnt der VfB gegen Eintracht Frankfurt, können die Schwaben, die auf Fernando Meira, Thomas Hitzlsperger und Sami Khedira verzichten müssen, den HSV überflügeln.

Ohne weiße Fahnen nach Bremen 

Zwei Klubs aus der gefährdeten Zone sorgten zuletzt für Aufsehen. Die Arminia aus Bielefeld, die gegen den VfL Bochum antreten muss, verlor von den zurückliegenden sieben Spielen nur eines, Energie Cottbus machte dank der Serie von vier Heimsiegen den Sprung vom 18. Tabellenplatz auf Rang 14.

Und die Lausitzer haben vor der nächsten Aufgabe keine Angst: "Wir fahren ohne weiße Fahne nach Bremen", kündigte Chefcoach Bojan Prasnikar einen mutigen Auftritt im Weserstadion an.

Werder bangt nach dem Burgfrieden im "Fall Ivan Klasnic" um den Einsatz von Spielmacher Diego (Oberschenkelprobleme). Beim Bremer Konkurrenten im Kampf um die direkte Champions-League-Teilnahme sieht Mike Büskens eine "gute Basis".

Doch der Schalker Interims-Trainer warnte vor Hannover 96: "Das wird kein Selbstläufer, Hannover ist eine sehr schwierige Aufgabe, die es zu bewältigen gilt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung