Bundesliga

Abpfiff für Merk: Letzter Einsatz in München

SID
Freitag, 16.05.2008 | 15:43 Uhr
Bundesliga, Schiedsrichter, Merk
© DPA
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Frankfurt/Main - 20 Jahre lang hat er die Profis in der Bundesliga nach seiner Pfeife tanzen lassen, nun kommt für Markus Merk der Abpfiff.

Mit dem Spiel des deutschen Meisters FC Bayern München gegen Hertha BSC findet die erfolgreiche Karriere des dreimaligen Weltschiedsrichters einen würdigen Abschluss.

"Der Samstag wird ein emotionaler Tag. Ich pfeife seit 34 Jahren, da lässt man in den letzten Tagen viel mehr Revue passieren. Aber ohne ein weinendes Auge, sondern nur mit positiven Gefühlen", sagte der Zahnarzt aus dem pfälzischen Otterbach, der 12 Monate vor Erreichen der Altersgrenze von 47 Jahren freiwillig von der großen Fußball-Bühne abtritt.

Ohne Reue

Bereuen tut er den vor einigen Wochen angekündigten Schritt nicht. "Ich hatte tolle Jahre - 25 Jahre Profifußball, 20 Jahre Bundesliga, 15 Jahre international. Ich finde es spannend, am Höhepunkt abzutreten. Ich bin davon überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war. Ich nehme eine positive Zeit und viel positive Energie mit", sagte Merk vor seinem letzten Einsatz.

In seiner Laufbahn, die er am 21. September 1974 im Alter von 12 Jahren begann, hat er fast alles erreicht. Wenn die Partie in München beendet ist, hat er 339 Bundesligaspiele geleitet, ein einsamer Rekord.

Fasziniert von Schriris 

Sein Debüt gab er 1988 bei der Partie VfL Bochum gegen Bayer Uerdingen. "Als kleiner Junge stand ich immer auf dem Betzenberg in Kaiserslautern, schon damals haben mich die Schiedsrichter fasziniert.

Ich habe mir immer gesagt, da will ich auch mal stehen. Somit schloss sich in Bochum für mich ein Lebenskreis", berichtete Merk.

Nichts gefehlt

In 50 Länderspielen und 78 Europacuppartien, mit dem Champions-League-Finale 2003 als Höhepunkt, war er im Einsatz. Bei der WM 2002 und 2006 vertrat er Deutschland genauso wie bei der EM 2000 und 2004, wo er als erster deutscher Referee das Finale pfiff.

Lediglich die Leitung eines WM-Endspiels blieb ihm verwehrt. Dennoch versichert Merk: "Mir hat in meiner Karriere nichts gefehlt."

Tod von Foe ein Schock

Das frühe Aus bei der Heim-WM in Deutschland war sicher die größte sportliche Enttäuschung, menschlich musste Merk drei Jahre zuvor einen Tiefschlag verdauen.

"Der schwerste Moment für mich überhaupt war im Jahr 2003, als beim Konföderations-Cup in Frankreich der Kameruner Marc-Vivien Foe auf dem Platz starb. In den Spielen danach hatte ich schon beim Betreten des Stadions ein ungutes Gefühl", sagte Merk.

Keine Langeweile

Langeweile wird bei ihm auch nach dem Karriereende nicht aufkommen. Seit er 2004 seine Zahnarztpraxis verkauft hat, hält Merk Management-Seminare und kümmert sich noch intensiver um soziale Projekte in Indien.

Und wie schon als Schiedsrichter möchte er auch künftig in seiner Freizeit auf den Gipfel. "Im August, am ersten Spieltag der neuen Saison, bin ich in Ecuador, wo ich einen Sechstausender besteigen will", verriet Merk. Die Bundesliga wird ihm dort nicht fehlen, er der Bundesliga dafür schon.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung