Köln auf Milans Spuren

Von Haruka Gruber
Donnerstag, 29.05.2008 | 10:00 Uhr
Daum, Köln
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

München - Bruce Willis und Ben Affleck wurden nicht gesichtet. Aber doch erinnerte die Szenerie an den Hollywood-Blockbuster "Armageddon".

"Sonst ist das Treiben am Geißbockheim ja überschaubar... aber als der überdimensionale Bohrkopf angekarrt wurde... und die Zufahrtsstraße aufgerissen wurde... das war wirklich... wie im Kino", erzählt Boris Notzon, der für den ganzen Wirbel verantwortlich war.

Dabei sollte nicht ein Loch in einen gigantischen Meteoriten gebohrt, sondern lediglich ein Internet-Kabel verlegt werden. Aber was heißt hier lediglich.

"Das war ein Riesenakt", so Notzon. "Dafür verfügen wir jetzt über eine extrem schnelle 1-Gigabit-Internet-Leitung und die nötigen technischen Vorraussetzungen für unsere Projekte."

Die Vernetzung des Fußballs mit der Wissenschaft

Der 1. FC Köln. Upgedatet auf die Version 2.0. Der 1. FC Köln. Auf den Spuren des AC Mailand.

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, als der Bundesliga-Aufsteiger nach dem Vorbild des "Milan Labs" das sogenannte "Sportslab" gründete. Notzon, Initiator und Leiter des Laboratoriums, ist seitdem beauftragt, den Verein von Grund auf zu modernisieren. Die Verlegung der Internet-Pipeline war dabei nur der Anfang.

"Ich habe einmal in einem Fachmagazin über das Milan Lab gelesen und mir die Frage gestellt, warum bislang kein deutscher Verein auf die gleiche Idee gekommen ist", sagt der 28-Jährige.

Viele Details kennt er nicht über die sportmedizinische Betreuungs- und Forschungsabteilung der Rossoneri - immerhin wird das unterirdische Milan Lab einer Geheimdienstzentrale gleich hermetisch von der Öffentlichkeit abgeschirmt - doch das Leitmotiv des Instituts fasziniert Notzon: Die Vernetzung des Fußballs mit den neusten Errungenschaften aus Wissenschaft und Technik.

Köln meets Science Fiction

Und dementsprechend verpasste sich der FC ein Upgrade. Von der medizinischen Abteilung bis zur Leistungsdiagnostik, von der Trainingslehre bis zur Taktikschulung: Köln rüstete in allen Bereichen mit der neusten Hardware aus der IT-Branche auf.

Im Besprechungsraum der Jugendteams wie auch der ersten Mannschaft stehen zum Bespiel Smartboards von rund zwei Metern Durchmesser, an denen die Trainer per Touchscreen-Funktion wie TV-Experten direkt am Bildschirm taktische oder trainingsmethodische Vorgaben einzeichnen können. Pädagogik meets Science Fiction.

"Wir sehen Sportslab als ein modernes Fußball-Labor, in dem nicht nur medizinische Daten oder Tracking-Ergebnisse ausgewertet werden sollen. Heutzutage ist es eine Pflicht, alle technischen Möglichkeiten zu nutzen, um zukünftig wettbewerbsfähig zu sein", so die Devise von Manager Michael Meier.

Beispiellose Scoutingdichte

Das Herzstück des Sportslabs ist die neu installierte Scouting- und Spielanalyse-Abteilung. Basierend auf einer komplexen IT-Infrastruktur mit einer Festplatten-Kapazität von 15 Terrabyte zeichnet der FC rund um die Uhr Fußball-Partien aus allen erdenklichen Ligen auf und lässt diese mit Hilfe einer speziellen Software von 25 studentischen Aushilfskräften analysieren.

"Bei keinem mir bekannten Verein ist die Scoutingdichte so hoch wie bei uns. Wir haben 17.000 Spieler in unserer Datenbank registriert, zudem wird von uns angestrebt, jedes internationale Team mindestens dreimal pro Halbjahr zu beobachten", sagt Notzon. "Dadurch kann sich die sportliche Führung selber einen Eindruck über einen möglichen Neuzugang verschaffen und ist nicht auf Werbevideos der Spielerberater angewiesen."

Dementsprechend begeistert die Reaktion von Trainer Daum: "Das ist wie im Western. Ich hänge ein Steckbrief mit der Überschrift 'Wanted' aus, und per Knopfdruck bekomme ich zum Beispiel alle Rechtsverteidiger, die mindestens 1,80 Meter groß, kopfballstark und Rechtsfuß sind."

Generell sei das Sportslab ein Schlüssel, um "unser Frühwarnsystem zu verbessern", so Daum. "Im heutigen Fußball ist es nicht mehr so, dass bei Transfers der Große den Kleinen schlägt, sondern der Schnelle den Langsamen."

Hauptsache Multimedia

Ein weiteres Fundament der rheinischen Technokratie: Die individuelle Videoaufbereitung für die Spieler der ersten Mannschaft. So verfügt jeder Akteur über einen mobilen Multimedia-Player, auf dem Trainings- und Ernährungspläne als PDF-Datei oder Video-Zusammenschnitte des nächsten Gegners abgespeichert werden.

"Unserem Torwart Faryd Mondragon haben wir zum Beispiel beim Elfmeter von Wehens Ales Kokot Hilfestellung geleistet. Der Schuss ging nach links - genauso wie die letzten drei Strafstöße von Kokot. Die hat sich Faryd vorher auf seinem Archos-Gerät angeschaut - und dann den Elfer pariert", erzählt Notzon.

Übrigens: Um auf andere Gedanken zu kommen, können sich die Spieler auf den Universal-Abspielgeräten zur Abwechslung vom drögen Fußball-Alltag auch ganz normale Filme anschauen. Armageddon soll gut sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung