Pokert Jol noch?

Konkurrenz für den HSV

Von Kevin Bublitz
Freitag, 09.05.2008 | 12:29 Uhr
Martin Jol, Hamburger SV, HSV, Luiz Filipe Scolari, Thaksin Shinawatra, Sven-Göran Eriksson, Benfica Lissabon, Tottenham Hotspur, Premier League, Bundesliga, Citizens, Rothosen, Bernd Hoffmann, Dietmar Beiersdorfer, Huub Stevens, Gerald Houllier
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

München - Es sei ein offenes Geheimnis, dass Martin Jol in der kommenden Saison den Hamburger SV übernimmt, hieß es. Weder der Niederländer noch der HSV mochten eine Einigung bislang allerdings bestätigen.

Womöglich aus gutem Grund, denn die Norddeutschen scheinen im Poker um Jol Konkurrenz aus England bekommen zu haben.

Wie die niederländische Tageszeitung "De Telegraaf" berichtet, steht der 52-Jährige auf der Wunschliste von Manchester City ganz oben - zusammen mit Luiz Filipe Scolari.

Bei den Briten scheint der aktuelle Coach, Sven-Göran Eriksson, an den hohen Erwartungen von Klub-Boss Thaksin Shinawatra zu scheitern und vor dem Absprung zum portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon zu stehen.

Jol wartet auf Man City

Jol ist in der Premier League kein Unbekannter. Bis Oktober 2007 war er Coach bei Tottenham Hotspur, bevor er wegen Erfolglosigkeit entlassen wurde.

Nach Informationen der niederländischen Zeitung will Jol die weitere Entwicklung bei den Citizens abwarten, bevor er endgültig über seine weiteren Zukunftspläne entscheidet.

Zuvor hatten sich die Verantwortlichen des HSV lange Zeit nicht über einen Nachfolger von Huub Stevens einigen können.

Unter anderem waren Gerald Houllier, Bruno Labbadia, Jürgen Klopp, Fred Rutten und Louis van Gaal im Gespräch. Gibt es für den HSV nun die nächste Absage?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung