Wegen schlechter Leistungen

Sponsor schämt sich für den BVB

Von Carolin Blüchel
Freitag, 09.05.2008 | 12:33 Uhr
borussia dortmund, bundesliga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

München - Der Unterhaltungswert von Borussia Dortmund lässt in dieser Saison wirklich zu wünschen übrig. Mit Ausnahme des Pokal-Finales gab es für die BVB-Fans nicht viel zu lachen. Gut, wenn man da einen kompetenten Hauptsponsor hat, der einfach so, mir nichts, dir nichts in die Bresche springt.

Der Industrie-Riese "evonik", mit siebeneinhalb Millionen Euro pro Saison der größte Geldgeber der Dortmunder, ist immer mal wieder für einen Lacher gut. Schon zu Saisonbeginn sorgte der Sponsor mit einer fragwürdigen Zeitungsanzeige für Aufsehen, in der die Mannschaft der Borussia nach allen Regeln der Kunst veralbert wurde.

Jetzt geht "evonik" in die zweite Runde. Konzernchef Dr. Werner Müller gab in aller Öffentlichkeit zu, dass es ihm angesichts der Erfolglosigkeit der Schwarz-Gelben hier und da die Schamesröte ins Gesicht treibt.

"Es macht eigentlich keinen Spaß, ins Stadion nach Dortmund zu fahren. Diese 0:0-Kickerei ärgert mich. Und wenn man dann auch noch Gäste mitgenommen hat, schämt man sich manchmal sogar", so der 61-Jährige gegenüber der "Bild". "Mir wäre eine knappe Niederlage lieber, wenn ich dafür Herzklopfen-Fußball erleben würde." 

Erfolg oder Geld weg

Grund für den Seitenhieb könnten die bevorstehenden Verhandlungen über eine vorzeitige Vertragsverlängerung (über 2009 hinaus) sein, die unmittelbar nach Saisonende stattfinden sollen. Derzeit ist "evonik" der drittgrößte Geldgeber der Liga, will aber zukünftig angeblich nur noch nach Leistung bezahlen. 

"Wir gehen jetzt ins dritte Jahr der Partnerschaft. Es ist ganz klar, dass wir mit dem sportlichen Abschneiden in der Bundesliga nicht zufrieden sein können. In der neuen Saison erwarten wir schon, dass es endlich bergauf geht", so der BVB-Beauftragte Lutz Dreesbach.

Selbst das Erreichen des DFB-Pokals und die daraus resultierende Teilnahme am UEFA-Cup stimmen den Sponsor offensichtlich nicht Milde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung