Cottbus - Hamburg 2:0

Energie gerettet!

SID
Samstag, 10.05.2008 | 17:30 Uhr
bundesliga, cottbus, hamburg
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Cottbus - Das vierte Lausitzer Fußball-Wunder ist perfekt.

Mit Mauertaktik und viel Leidenschaft hat sich der FC Energie Cottbus ein 2:0 (1:0) gegen den Hamburger SV erkämpft und sich nach 2001, 2002 und 2007 erneut den Verbleib in der Bundesliga gesichert.

Dem HSV dagegen droht nach der bereits verspielten Champions-League-Chance nun sogar der Absturz aus den UEFA-Cup-Rängen.

Die besten Bilder des Spieltags

Mauern und Leidenschaft 

"Das war nicht nur ein Spiel, sondern eine Serie. Das war kein Glück", erklärte der slowenische Trainer, der den FC Energie mit harter Hand und viel taktischem Schliff zum Klassenverbleib geführt hat.

Mit Mauertaktik und viel Leidenschaft eroberte sich Cottbus am Samstag mit einem 2:0 (1:0) gegen den Hamburger SV ein weiteres Jahr Erstklassigkeit.

"Sensationell", jubelte Ervin Skela, während seine Kollegen auf dem Zaun vor der Nordtribüne ausgiebig feierten. Wie schon 2001, 2002 und 2007 jubelte der kleine Club im Osten über den Verbleib in der Beletage des deutschen Fußballs.

Jubel kennt keine Grenzen

Von den letzten neun Spielen konnten die Hamburger nur ein einziges gewinnen und halten Platz fünf vor den punktgleichen Wolfsburgern und Stuttgartern (alle 51 Zähler) nur noch wegen der besseren Tordifferenz.

Der Kroate Stiven Rivic (29. Minute, das Tor im SPOX-Replay) und der Däne Dennis Sörensen (83., das Tor im SPOX-Replay) machten einen Spieltag vor Saison-Halali den fünften Heimsieg von Energie nacheinander perfekt - und der Jubel im Stadion der Freundschaft kannte nach der erfolgreichen Abwehrschlacht keine Grenzen mehr.

Dabei bot der Gastgeber vor 20.000 Fans lange Zeit eine spielerisch bescheidene Heimleistung, glich das aber mit riesigem Kampf aus. Mit nun 36 Punkten bleibt Energie erstklassig.

Guerrero vergibt Großchance

Sichtbar geschwächt von den Gelb-Sperren der drei defensiven Stammkräfte Cvitanovic, Ziebig und Angelow wirkte die Abwehr der Gastgeber zunächst unsicher.

Vor allem die neu zusammengestellte linke Abwehrseite mit dem indisponierten Bosnier Ivan Radeljic produzierte einige schwere Fehler. Doch weder Vincent Kompany, der nur das Außennetz traf (13.), noch Ivica Olic nach bösem Schnitzer von Igor Mitreski (12.) konnten daraus Kapital schlagen.

Und Paolo Guerrero brachte sogar das Kunststück fertig, den Ball völlig frei aus zehn Metern nicht im Tor unterzubringen (23.).

Der HSV, ohne den gesperrten Jerome Boateng, agierte gegen die eigentlich nur verteidigenden Cottbuser viel zu langsam. Und was doch auf das Cottbuser Tor kam, parierte Gerhard Tremmel.

Cottbuser Führung aus heiterem Himmel

Der Energie- Keeper verdiente sich vor allem für seine Paraden gegen Olic (15.) und David Jarolim (18.) Bestnoten.

Wie aus heiterem Himmel gingen dann die Lausitzer in Führung: Praktisch bei der ersten gelungenen Offensiv-Aktion passte Dimitar Rangelow, der nach einer Bandscheiben-Operation in diesem Jahr erstmals wieder in der Startelf stand, den Ball geschickt zu Rivic und der Stürmer ließ bei seinem zweiten Bundesliga-Treffer HSV-Torwart Frank Rost keine Chance.

Spielt der HSV in der nächsten Saison im UEFA-Cup? Jetzt nachrechnen!

Am Verlauf der Partie änderte auch das 1:0 nichts. Die laschen Gäste hatten im vorletzten Spiel unter Trainer Huub Stevens - der Aufsichtsrat soll nach Medienberichten am Dienstag über die mögliche Verpflichtung des Niederländers Martin Jol als Nachfolger entscheiden - klar die Spielkontrolle.

Doch wie schon so oft in der Rückrunde fehlte den Norddeutschen die nötige Konsequenz in den Zweikämpfen und vor allem im Abschluss. Die größte Gefahr für Tremmel gab es noch bei einem Fast-Eigentor von Mariusz Kukielka (52.), der nach Verletzung erstmals in der Rückrunde spielte. Nach einem Konter sorgte Sörensen für die Entscheidung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung