Nürnberg - Duisburg 2:0

Club-Feuerwerk im Abstiegskampf

SID
Mittwoch, 07.05.2008 | 22:00 Uhr
nuernberg, duisburg, bundesliga, fußball
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Nürnberg - Totgesagte leben länger: Mit einer souveränen Vorstellung im Abstiegs-Endspiel gegen den MSV Duisburg hat sich der 1. FC Nürnberg wieder bis auf einen Punkt an das rettende Ufer herangekämpft.

Durch Tore von Angelos Charisteas (9.) und Javier Pinola (32.) gewann der Club am Mittwoch vor 44.300 Zuschauern mit 2:0 (2:0) und verdrängte die Zebras von Platz 16 der Bundesliga.

Gelingt den nur noch einen Zähler hinter Arminia Bielefeld zurückliegenden Nürnbergern am Samstag auch noch ein Sieg bei Hertha BSC, könnte der auf einem Transparent geäußerte Wunsch der Anhänger ("Erspart uns Fürth!") doch noch in Erfüllung gehen.

Die besten Bilder des Spieltags! 

Dagegen kann den MSV, der am Wochenende Meister Bayern München erwartet, bei drei Punkten Rückstand auf Rang 15 wohl nur noch ein Wunder vor dem 6.
Abstieg aus dem Fußball-Oberhaus retten.

Koller mit starker Vorstellung

Von Druck und Abstiegsangst war bei den Franken nichts zu spüren. Der Club lieferte eine seiner besten Saison-Leistungen und feierte völlig verdient den ersten Heimsieg gegen einen Konkurrenten im Kampf um den Liga-Verbleib. Nach dem Wirbel vom vergangenen Freitag waren bei Spielbeginn alle Augen auf Jan Koller gerichtet.

"Wir sind wieder da und werden kämpfen bis zum Ende. Mit einer Leistung wie heute ist alles möglich", sagte Koller, der von den Fans nach dem Wirbel in Dortmund wieder freundlich begrüßt wurde.

Für Sportdirektor Martin Bader ist die Sache ohnehin abgehakt: "Das Thema ist vom Tisch." Mit einer kämpferisch wie spielerisch tollen Leistung strafte Koller alle Zweifler Lügen.

Pinola mit Traumtor

Club-Coach Thomas von Heesen setzte voll auf die Karte Offensive. Vor allem die Hereinnahme von Charisteas, der zuletzt nicht mehr in der Startelf zum Zuge gekommen war, zahlte sich aus. In der 9. Minute setzte der griechische Europameister am rechten Flügel zu einem Solo an, schüttelte drei MSV-Abwehrspieler ab und traf zu seinem sechsten Saisontor in die Ecke. Das Führungstor von Charisteas im SPOX-Replay!

Der frühe Treffer verlieh dem FCN Rückenwind. Mit einer blitzschnellen Fußabwehr verhinderte Tom Starke im MSV-Tor ein weiteres Nürnberger Tor durch Koller (17.).

Während das Mittelfeld der Gastgeber, in dem Marek Mintal neben Zvjezdan Misimovic spielte, für viel Druck sorgte, konnte der MSV seine zuletzt gezeigte Stärke auf fremden Plätzen nicht unter Beweis stellen.

Nach einer Ballstaffette über Mintal und Koller landete der Ball in der 32. Minute bei Pinola, der mit einem strammen 25 Meter-Schuss in den Torwinkel seinen ersten Bundesliga-Treffer seit Dezember 2006 markierte.

"Bin stinkesauer"

Dagegen hatten die Duisburger bis auf einen Schussversuch von Mihai Tararache in der Offensive nichts zu bieten.

Schafft der MSV doch noch den Klassenerhalt? Jetzt nachrechnen! 

Anders als im Spiel gegen Bielefeld, in dem eine 2:0-Führung verspielt wurde, behielt der Club auch in der zweiten Hälfte die Kontrolle über das Spiel. Obwohl MSV-Trainer Rudi Bommer mit Klemen Lavric und Olivier Veigneau zwei frische Kräfte ins Rennen schickte, ging von den Duisburgern wenig Torgefahr aus.

Lediglich bei einigen Distanzschüssen musste Daniel Klewer auf der Hut sein. Auf der Gegenseite verhinderte Starke bei Charisteas' Kopfball das 3:0 (53.).

"Ich bin stinkesauer, was wir hier abgeliefert haben. Das war von der ersten Minute an absolut katastrophal", schimpfte MSV-Keeper Tom Starke, der an beiden Gegentoren schuldlos war.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung