Dortmund - Nürnberg 0:0

Mühsam ernährt sich der Club

SID
Freitag, 02.05.2008 | 22:30 Uhr
Bundesliga, Dortmund, Nürnberg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Dortmund - Der 1. FC Nürnberg kommt im Abstiegskampf nicht recht von der Stelle.

Trotz der Mehrzahl an guten Torchancen mussten sich die Franken mit einem 0:0 bei Borussia Dortmund begnügen und blieben als Tabellen-16. auf einem Abstiegsplatz.

70.500 Zuschauer im Signal Iduna-Park sahen lange Zeit ein Duell Not gegen Elend, in dem die Westfalen ihren leichten Aufwärtstrend der letzten Partien nicht bestätigen konnten und erst in der Schlussphase einen Zahn zulegten.

Durch den Punktgewinn machte der BVB den Klassenverbleib im Oberhaus zwar praktisch perfekt, konnte die Position von Trainer Thomas Doll aber nicht stärken. Die drohende Niederlage der Borussen verhinderte Ersatz-Keeper Marcel Höttecke (82.) gegen Tomas Galasek.

"Wenn man kein Tor erzielt, kann man nicht gewinnen. Wir haben nur zwei Chancen zugelassen, mussten aber auf der Gegenseite unbedingt ein Tor machen", trauerte Club-Coach Thomas von Heesen zwei weiteren vergebenen Punkten nach. Sein Gegenüber Doll hatte ein "sehr, sehr schleppendes Spiel" gesehen. "Die Angst war bei beiden Mannschaften zu spüren, das Spiel zu verlieren", so der BVB-Trainer.

Latte und Höttecke retten den BVB

In einem Spiel auf bescheidenem Niveau erwischten die Franken den besseren Start. In der 4. Minute köpfte Sturm-Riese Jan Koller, der bei seiner Rückkehr an die frühere Wirkungsstätte mit freundlichem Applaus empfangen wurde, den Ball nach Vitteks Flanke auf die Latte des BVB-Tores.

Gegen verunsichert wirkende Dortmunder war der Club zwar auch weiterhin die dominierende Mannschaft, doch im Spiel nach vorne fehlte es den Gästen an zündenden Ideen. Immer wieder wurde Koller mit hohen Bällen gesucht, doch der tschechische Nationalstürmer sah sich meist gleich mehreren Abwehrspielern der Borussen gegenüber.

Und als Koller doch einmal zum Kopfball kam, war Ziegler-Vertreter Höttecke (38.) reaktionsschnell zur Stelle.

Die besten Bilder aus dem Signal Iduna-Park 

Koller überall

Auch beim BVB ging nach vorne nicht viel, einzig Jakub Blaszczykowski riss mit seinen Sprints ein paar Mal Lücken.

Für den großen Aufreger der ersten Hälfte sorgte Alexander Frei (25.), der nach Zuspiel von Tinga die Abseitsfalle der Nürnberger überlistete und alleine auf Daniel Klewer zulief. Doch der Club-Torhüter wehrte den Schuss des Schweizers reaktionsschnell ab.

"Wir finden nicht richtig ins Spiel und haben viel zu viele Ballverluste", bemängelte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc in seiner Halbzeitanalyse.

Seinen Wert für die Mannschaft auch in der Defensive unterstrich Koller kurz nach Wiederbeginn, als er bei Florian Kringes Kopfball (51.) auf der Torlinie rettete. Vier Minuten später stand der 2,02 Meter-Mann wieder auf der anderen Seite im Brennpunkt, als er Vittek den Ball maßgerecht zum 1:0 auflegte, doch der Slowake verstolperte.

Nürnberger treffen auch in Hälfte zwei die Latte

Anschließend verhinderte die Latte bei einer verunglückten Rettungsaktion von Robert Kovac (58.) die verdiente Gäste-Führung. Auf der Gegenseite stand Klewer erneut einem Dortmunder Tor durch Frei (72.) im Wege.

Obwohl der Punkt für die Nürnberger eigentlich zu wenig ist, sieht von Heesen immer noch eine realistische Chance im Kampf um den Klassenerhalt. "Die Ausgangssituation wird nicht besser. Aber ich bin nach wie vor überzeugt, dass wir es schaffen, auch wenn ich der Letzte bin auf Erden", sagte er bei "Premiere".

Kann der Club sich noch retten? Jetzt nachrechnen!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung