Bremen - Cottbus 2:0

Werder festigt Platz zwei

SID
Samstag, 03.05.2008 | 17:30 Uhr
Bundesliga, Bremen, Cottbus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bremen - Werder Bremen ist im Kampf um die Champions-League-Plätze ein Pflichtsieg gegen Energie Cottbus gelungen.

Der Tabellenzweite gewann am Samstag das vorletzte Heimspiel der Saison nach drückender Überlegenheit mit 2:0 (0:0) und verbesserte damit seine gute Ausgangsposition.

Die Bremer Tore gegen die weiter um den Klassenverbleib kämpfenden Cottbuser schossen vor 39.687 Zuschauern im Weserstadion die eingewechselten Markus Rosenberg (67.) und Hugo Almeida (79.). Das 2:0 im SPOX-Replay

"Wir haben 90 Minuten nach vorne gespielt. Leider hat die Mannschaft ihre Möglichkeiten nicht alle genutzt", bemängelte Werder-Coach Thomas Schaaf die ungenügende Chancenverwertung.

Özil für Diego in der Startelf

Sein Gegenüber Bojan Prasnikar stellte fest: "Werder hat das ganze Spiel über Druck gemacht. Wir kamen nur schwer nach vorne, hatten aber auch zwei Chancen."

Die Bremer zeigten ohne ihren verletzten Spielmacher Diego (Oberschenkelprobleme) eine druckvolle Vorstellung, nutzten aber zahlreiche Chancen nicht.

Mit dem jungen Mesut Özil als offensiver Spitze der Raute erspielte Werder sich reichlich Chancen, von denen der Nachwuchs-Regisseur gleich zwei in den ersten fünf Spielminuten vergab.

Frings sieht 5. Gelbe

Für den meisten Druck sorgte aber Daniel Jensen, der von der rechten Seite des Mittelfeldes aus das Spiel ankurbelte.

Die besten Bilder des 31. Spieltags

Neben dem überragenden Dänen sorgte auch Torsten Frings, der nach seiner Verletzungspause gegen Karlsruhe wieder mitspielte, immer wieder mit dynamischen Antritten für Unruhe in der unsicheren Energie-Abwehr.

Als Mittelfeldmann vor der Abwehr wurde er von den Gästen wenig gefordert und mischte sich häufig ins Offensivspiel ein, muss aber nach der fünften Gelben Karte gegen den HSV pausieren.

Klasnic spielt trotz Klage

Besonders im Blickpunkt stand Ivan Klasnic nach den schweren Vorwürfen gegen die medizinische Abteilung des Vereins und dem langwierig ausgehandelten Burgfrieden am Dienstag. 

Kann Bremen den zweiten Platz halten? Jetzt nachrechnen!

Der kroatische Nationalstürmer stand überraschend in der Startelf und agierte unglücklich. Klasnic konnte sich nicht in Szene setzen, vergab in der 38. Minute aus kurzer Distanz seine einzige Torchance.

Zwei Jokertore

Klasnic-Partner Boubacar Sanogo machte es nicht besser. Der Ivorer bewegte sich viel zu wenig und scheiterte bei seiner einzigen Chance in der 40. Minute an Tremmel, der seine Mannschaft mit starken Aktionen im Spiel hielt.

Kein Wunder, dass die beiden Stürmer schon neun Minuten nach der Pause für Markus Rosenberg und Hugo Almeida Platz machen mussten.

Und kurz danach war der eingewechselte Rosenberg zur Stelle und drückte den Ball nach Flanke von Frings zu seinem zwölften Saisontreffer über die Linie, ehe mit Almeida auch der zweite Joker traf.

Starker Tremmel

Das Energie-Team beschränkte sich notgedrungen auf die Defensivarbeit.

Die Abwehr, mit Ivan Radeljic für den gesperrten Igor Mitreski in der Mitte, hatte gegen die Bremer reichlich zu tun und erwies sich als wenig sattelfest.

Das Spiel nach vorne fand bei den Cottbusern, die in der 34. Minute den verletzten Branko Jelic durch Dusan Vasiljevic ersetzen musste, nicht statt.

Werder-Keeper Tim Wiese verlebte einen ruhigen Nachmittag bis zur 54. Minute, als Stanislav Angelov bei der einzigen Torchance der Gäste allein vor dem Werder-Tor auftauchte. Bester Cottbuser war mit Abstand Keeper Gerhard Tremmel, der insgesamt zehn Torschüsse parierte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung