Schalke zieht Konsequenzen

Slomka gefeuert!

SID
Sonntag, 13.04.2008 | 13:06 Uhr
Fußball, Bundesliga, Schalke, Slomka
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

München - Es hatte sich lange angedeutet, aber der Zeitpunkt der Entscheidung überrascht doch.

Der FC Schalke 04 hat Trainer Mirko Slomka mit sofortiger Wirkung entlassen.

Manager Andreas Müller, brisanterweise einer der besten Freunde Slomkas, teilte dem scheidenden Coach die einstimmige Entscheidung des Vorstands mit. Auch Co-Trainer Nestor El Maestro wurde freigestellt.

Offenbar war die peinliche 1:5-Klatsche von Königsblau in Bremen der letzte Stein des Anstoßes für die Demission.

DIASHOW: So nahm Bremen Schalkes Abwehr auseinander

Am Sonntagvormittag hatte Slomka noch die Trainingseinheit geleitet.

Reck wohl Nachfolger

Über die Nachfolge wurde offiziell noch nichts bekannt. Ein Interims-Trainer soll im Laufe des Nachmittags bekanntgegeben werden. Nach SPOX.com-Informationen wird aller Voraussicht nach der bisherige Assistenz- und Torwartcoach Oliver Reck bis zum Saisonende die Verantwortung übernehmen. Auch Mike Büskens, Trainer der zweiten Mannschaft von S04, scheint eine Option.

Eine unbefristete Dauerlösung für die Trainerposition sei noch nicht gefunden, hieß es in einer Presse-Mitteilung des Vereins. Als Kandidaten gelten Christoph Daum vom 1. FC Köln, Marseilles Eric Gerets, Fred Rutten (Twente Enschede) und Dick Advocaat (Zenit St. Petersburg). Außenseiterschancen werden Jürgen Klopp eingeräumt, der jedoch in Mainz bleiben will, sollte dem FSV der Aufstieg in die Bundesliga gelingen.

Chefcoach seit Januar 2006

"Zuletzt gab es auch bei mir eine Tendenz, die Zusammenarbeit mit Mirko nach dieser Saison zu beenden. Nach dem gestrigen Spiel bei Werder Bremen ist dann bei mir die Entscheidung gereift, diesen Schritt vorzuziehen", sagte Müller.

"Es ist eine Situation entstanden, die sich meiner festen Überzeugung nach in den nächsten Wochen sehr negativ auf die Mannschaft auswirken würde und somit das verbleibende Saisonziel Champions-League-Qualifikation gefährdet. Daher dieser schnelle Entschluss."

Stürmer Kevin Kuranyi sagte dem "Kicker": "Mirko Slomka ist ein guter Trainer, aber Schalke macht eine schwere Zeit durch." Jermaine Jones meinte: "Seit ich das erste Training in Schalke absolviert habe, ist am Trainer herumkritisiert worden. Das habe ich nicht ganz verstanden. Wir müssen uns jetzt aber als Team präsentieren, weil wir schon am Dienstag das nächste Bundesligaspiel vor uns haben."

"Nicht weiterentwickelt"

Im Oktober 2004 wechselte Slomka als Co-Trainer nach Gelsenkirchen, im Januar 2006 wurde er zum Nachfolger seines entlassenen Vorgesetzten Ralf Rangnick bestimmt.

Die ersten beiden Saisons waren bestimmt durch vereinsinterne Kritik an seiner Arbeit, aber auch von sportlichem Erfolg. 2006 erreichte S04 das UEFA-Cup-Halbfinale, 2007 verpasste der Verein nur haarscharf den ersten Meistertitel nach fast 50 Jahren. Im Herbst vergangenen Jahres schien die Beziehung Schalke -Slomka bereits beendet zu sein, nachdem Präsident Josef Schnusenberg die Arbeit des Trainers in den Medien scharf kritisiert hatte.

"Mirko hat bei uns gute Arbeit geleistet, was durch die sportlichen Erfolge dokumentiert wird. Im Laufe dieser Saison haben wir jedoch den Eindruck gewonnen, dass sich die Mannschaft sportlich nicht entscheidend weiterentwickelt. Wir sind zu der Ansicht gekommen, dass dies mit einem neuen Trainer besser gelingen würde", erklärte Müller.

Abschließend Aufsichtsrats-Boss Clemens Tönnies: "Ich trage die Entscheidung der sportlichen Führung mit. Es war keine Entwicklung zu erkennen, deshalb haben wir die Reißleine gezogen. Die leidige Diskussion um Trainer Mirko Slomka hätte in den nächsten Spielen zu einer Belastung werden können."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung