Donnerstag, 10.04.2008

Fußball

Rätselraten um Hamburger Trainersuche

Hamburg - Ein Ende der Trainersuche beim Hamburger SV ist nicht in Sicht.

hsv, hamburg, beiersdorfer, stevens
© Getty

Einen Tag nach der Ankündigung von Coach Jürgen Klopp, im Fall der Aufstiegs in die 1. Liga weiter für den FSV Mainz 05 tätig sein zu wollen, gab sich Hamburgs Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer bedeckt. "Wir haben uns nie zu Trainern oder möglichen Kandidaten geäußert. Das werden wir auch weiter nicht tun", sagte Beiersdorfer.

Ursprünglich wollte der HSV schon zu Ostern einen Nachfolger für den im Sommer nach Eindhoven wechselnden Trainer Huub Stevens präsentieren. Zuletzt hatte Clubchef Bernd Hoffmann, dessen Wunschkandidat Klopp gewesen sein soll, angekündigt, bis Pfingsten die wichtigste Personalfrage zu klären. "Wir arbeiten an dem Thema, mehr kann ich dazu nicht sagen. Wir haben noch keinen Trainer, und das ist die einzige Situation, die faktisch besteht", sagte Beiersdorfer. Es gebe für einen Zeitplan "interne Planungen".

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Labbadia, Gross und Rutten im Gespräch

Stevens hatte Mitte November seinen Abschied zum Saisonende bekanntgegeben. Seitdem wurden zahlreiche Kandidaten gehandelt, wobei die HSV-Spitze die Namen nie kommentierte. Neben Klopp waren zuletzt als mögliche Stevens-Nachfolger Bruno Labbadia (Fürth), Christian Gross (Basel) und Fred Rutten (Enschede) im Gespräch. Rutten glaubt aber nicht, dass er im Sommer an die Elbe wechselt. "Ich habe so lange nichts vom HSV gehört, dass ich davon ausgehe, dass sie einen anderen Weg gehen", sagte Ruttens Berater Kees Ploegsma dem "kicker".

Stevens befürchtet nicht, dass die Diskussionen sein Team in der entscheidenden Schlussphase dieser Saison verunsichern. "Die Spieler finden das nicht wichtig. Die Spieler finden den Trainer wichtig, der jetzt mit ihnen arbeitet", sagte er. I

m Heimspiel am Samstag gegen "Schlusslicht" MSV Duisburg muss der Niederländer wohl auf Ivica Olic verzichten, obwohl der Angreifer nach seinem Muskelfaserriss schon wieder ins Training zurückgekehrt ist. "Ich denke, dass es am Wochenende noch zu früh für ihn ist", meinte Stevens.

Das könnte Sie auch interessieren
Ricardo Rodriguez fällt im Relegationsrückspiel gegen Eintracht Braunschweig aus

Relegation: Wolfsburg auch in Braunschweig ohne Rodríguez

Ralph Hasenhüttl hat sich mit RB Leipzig als Aufsteiger direkt für die Champions League qualifiziert

Hasenhüttl will "um die fünf Neue mit richtig Qualität"

Marco Reus spielt seit 2012 für Borussia Dortmund

BVB-Pechvogel Reus mit Kreuzband-Teilriss


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.