Neuanfang für Schlaudraff in Hannover

SID
Mittwoch, 23.04.2008 | 12:49 Uhr
fußball, bundesliga, bayern, schlaudraff
© DPA
Advertisement
A-League
Live
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Hannover/München - Jan Schlaudraff will seinen bayerischen Karriere-Knick bei Hannover 96 begradigen.

Im Sommer 2007 wechselte er als dreimaliger Nationalspieler von Alemannia Aachen zum FC Bayern München, ein Jahr später versucht der 24 Jahre alte Profi mit der Referenz von sechs Bundesliga-Kurzeinsätzen einen Neuanfang beim Ligarivalen 96.

"Bei den Bayern habe ich es nicht gepackt", gab der Offensivspieler unumwunden zu. Gegen Stürmer der Extra-Klasse wie Luca Toni, Miroslav Klose und Lukas Podolski konnte er sich nicht durchsetzen.

In Hannover dürfte der Münchner Reservist, der im UEFA-Cup-Spiel gegen Zenit St. Petersburg auf einen "Joker"-Einsatz hofft, nicht das fünfte Rad am Wagen sein.

Interesse bereits im Vorjahr

Schlaudraff gilt als Wunschspieler der Niedersachsen, die sich bereits im Vorjahr und in der zurückliegenden Winterpause vergeblich um den schnellen Angreifer bemüht hatten.

Nun entsprach die Bayern-Führung dem Wunsch des Profis und löste den bis 2010 laufenden Vertrag auf. Die Ablösesumme dürfte bei rund 2,5 Millionen Euro liegen.

Im Vorjahr hatte der Rekordmeister 1,2 Millionen Euro für Schlaudraff überwiesen, der in München auch durch eine Bandscheiben-Operation zurückgeworfen wurde.

Hecking als Schlaudraff-Förderer

"Ich kenne Jan natürlich sehr gut und bin überzeugt, dass er uns durch seine Spielweise weiterhelfen wird", sagte 96-Trainer Dieter Hecking. Unter seiner Regie stieg Schlaudraff mit der Alemannia 2006 in die Bundesliga auf und entwickelte sich zu einem Führungsspieler.

Nicht zuletzt wegen Hecking gilt Hannover 96 als Wunschclub von Schlaudraff, der Angebote von anderen Vereinen wie Borussia Dortmund ausschlug.

"96 hat für die nächsten Jahre gute Perspektiven. Ich hoffe, dass ich mich persönlich unter Trainer Hecking sportlich weiter entwickeln kann", erklärte Schlaudraff.

Thema Nationalmannschaft noch nicht abgehakt

Auch die Nationalmannschaft hat er nicht aus den Augen verloren. In Hannover will er sich an der Seite von Mike Hanke für eine Rückkehr empfehlen.

"Mir fehlt die Spielpraxis. Es wäre schön, wenn ich auf mindestens 30 Saisonspiele kommen würde", sagte Schlaudraff. Er verlässt München ohne Groll. "Ich bin nicht schlechter geworden."

Als er sich für die Bayern entschied, waren die Star-Transfers von Toni, Klose und Franck Ribéry noch nicht in Sicht. Ähnlich sieht es Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge: "Ich bin überzeugt, das wir die Qualitäten von Jan beim FC Bayern leider nicht so haben sehen können. Er hat nicht richtig seine Chance bekommen, weil die Konkurrenz sehr groß ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung