Bundesliga

Klasnic greift Werder-Ärzte vehement an

SID
Sonntag, 27.04.2008 | 18:09 Uhr
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Bremen - Nach der Klage von Ivan Klasnic gegen zwei Vereinsärzte von Werder Bremen kann der Bundesligist nicht wie gewünscht zur Tagesordnung übergehen.

Der 28 Jahre alte Profi hat mit drastischen Worten die Mediziner angegriffen, denen er Fehler bei der Behandlung seiner Nierenkrankheit vorwirft.

"Es werden die Leute angeklagt, die Scheiße gebaut haben. Sie werden dafür büßen", sagte Klasnic vor Medienvertretern bei der üblichen Pflege-Behandlung der Bremer Spieler. Er lebt seit März 2007 mit einer Niere seines Vaters.

Allofs wiegelt ab

"Das ist keine Sache, die uns entzweit. Wir haben auch Interesse daran, dass das aufgeklärt wird und keine Dinge zurückbleiben", hatte Geschäftsführer Klaus Allofs noch am Vortag nach dem 3:3 des Tabellenzweiten beim Karlsruher SC erklärt.

Doch das Vertrauen zwischen Klasnic und Mannschaftsarzt Götz Dimanski scheint völlig zerstört. "Ich lasse mich nicht mehr von Doktor Dimanski behandeln und untersuchen", bekräftigte Klasnic seinen Entschluss. Lange Zeit habe er geschwiegen.

 "Aber jetzt reicht es mir. Die Wahrheit muss raus", sagte Klasnic, der bei seiner verbalen Attacke nicht von einem Anwalt begleitet wurde.

 

Der angegriffene Arzt wehrte sich. "Ich habe mich korrekt verhalten", betonte Dimanski. Er saß während der 65 Minuten, die Klasnic in Karlsruhe spielte, auch auf der Bank, stets bereit, ihm zu helfen. Sollte eine Behandlung auf dem Spielfeld durch den Bremer Teamarzt erforderlich sein, will Klasnic diese nicht ablehnen.

"Die Qualen, die ich hatte, muss erstmal jemand erlebt haben", sagte Klasnic. Er will in der ARD-Talksendung "Beckmann" über die Hintergründe seiner Leidensgeschichte sprechen.

 

Nach einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" hatte Klasnic über seinen Hamburger Anwalt Klage auf Schmerzensgeld vor dem Landgericht Bremen gegen die Mediziner eingereicht. Nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht es auch um Schadensersatz. Der Streitwert liege bei 1 427 944,55 Euro. Neben Dimanski, Geschäftsführer und Ärztlicher Leiter der Sporthep Werder GmbH, einer Tochtergesellschaft von Werder Bremen, beschuldigt der Profi auch die Kardiologin Manju Guha, Ärztliche Leiterin in der Rehazentrum Bremen GmbH, die zu 49 Prozent der Sporthep gehört.

Klasnic wirft den Medizinern "leichtfertige Falschbehandlung" vor. Dimanski und Guha sollen bei dem Spieler jahrelang auffallend schlechte Nierenwerte nicht erkannt haben. Die Ergebnisse hätten ihnen sagen müssen, dass die Nieren des Profis sein Blut nicht mehr richtig filterten. Grundlage der 21 Seiten umfassenden Klageschrift sind nach "Spiegel"-Angaben zwei medizinische Gutachten. Eines stamme von Professor Arno Lison, Direktor im Zentrum für Innere Medizin am Bremer Klinikum-Mitte. Das andere habe Professor Ulrich Kunzendorf, Direktor der Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten der Uniklinik Schleswig-Holstein, erstellt.

Die Werder-Mediziner wiesen die Vorwürfe im "Spiegel" zurück und sprachen von einem "schicksalhaften" Krankheitsverlauf. Allofs betonte, dass Dimanski weiter das Vertrauen des Clubs habe und als Mannschaftsarzt tätig sei. Der Arzt sagte in Radio Bremen: "Menschlich berührt es mich natürlich sehr. Sachlich gesehen gehe ich ganz gelassen ran. Glücklicherweise ist Ivan Klasnic Profi durch und durch, was ich von mir auch hoffe zu sein, und so gehen wir mit dieser ganzen Sache professionell um."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung