Bundesliga

Kirchs Fernsehvertrag wird weiter geprüft

SID
Dienstag, 15.04.2008 | 14:17 Uhr
Leo Kirch
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Düsseldorf - Das geplante Vermarktungsmodell der Bundesliga steht weiter auf dem Prüfstand. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, sagte ein Sprecher des Bundeskartellamtes.

Der Behördensprecher reagierte damit auf einen Bericht des "Handelsblatts". Die Zeitung hatte berichtet, die Behörde neige dazu, den Fernsehvertrag zwischen Leo Kirch und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) zumindest teilweise zu Fall zu bringen.

Die Bonner Wettbewerbshüter sehen es demnach kritisch, dass Kirch und die DFL sämtlichen Sendern ein fertiges Programm verkaufen wollen. Nach Ansicht der Behörde würde dies den Wettbewerb auf dem TV-Markt einschränken.

DFL gibt keinen Kommentar 

Um die Auswirkungen auf den Wettbewerb im Fernsehmarkt umfassend einschätzen zu können, seien nach den Vereinen nun auch auch die Rechteverwerter wie TV-Sender und Kabelgesellschaften um Auskünfte gebeten worden, sagte der Sprecher des Kartellamtes weiter.

Der Vertrag zwischen Kirch und DFL liegt dort zur Genehmigung vor. Erst danach könnte die Ausschreibung für die Übertragungsrechte beginnen. Die DFL wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Auch ein Sprecher von Kirch lehnte eine Stellungnahme ab.

Neben der geplanten Produktion untersucht das Kartellamt auch die Zentralvermarktung der gesamten Liga. So gibt es Bedenken, dass die Zentralvermarktung dieselbe Wirkung wie ein Preiskartell hat und kleinere Klubs sowie Fernsehzuschauer dadurch benachteiligt werden könnten.

Kirch garantiert 500 Millionen Euro 

Anfang Februar hatte das Kartellamt hierzu mitgeteilt, die Zentralvermarktung stelle "eine wettbewerbsbeschränkende Vereinbarung dar", die nur zulässig sei, "wenn sie für die Erzielung von Effizienzvorteilen unerlässlich ist und die Verbraucher an den entstehenden Gewinnen angemessen beteiligt werden.

Die Verbraucher sind in diesem Fall insbesondere die fußballbegeisterten Fernsehzuschauer." Die DFL hatte im Oktober die Vermarktung der Übertragungsrechte für die Spielzeiten 2009/10 bis 2014/15 dem Medienunternehmer Kirch und dessen Agentur "Sirius" übertragen.

"Sirius" soll nicht nur die Übertragungsrechte der Spiele vermarkten, sondern den Pay-TV-Anbietern zudem ein bereits fertig produziertes Programm anbieten. Das wäre ein Novum in der deutschen Fernsehgeschichte. Kirch garantiert der Liga rund 500 Millionen Euro pro Spielzeit.

"Keine Marktwirtschaft" 

Größter Gegner dieses Konzepts ist der Bezahlsender Premiere. "Das hat mit Marktwirtschaft nichts zu tun", sagte Premiere-Sportvorstand Carsten Schmidt dem "Handelsblatt".

Der börsennotierte Konzern will die Live-Berichterstattung auch künftig selbst übernehmen. Premiere-Chef Michael Börnicke hatte bereits zuvor klar gemacht, dass er für ein fertiges Produkt deutlich weniger bezahlen würde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung