Bundesliga

Hübner plant MSV-Zukunft zweigleisig

SID
Freitag, 04.04.2008 | 11:46 Uhr
fußball, bundesliga, hübner
© DPA
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Duisburg - Der Abstiegskampf prägt die Gegenwart des MSV Duisburg, mittelfristig will Sportdirektor Bruno Hübner den Klub in der Bundesliga etablieren.

"Unabhängig vom Ausgang dieser Saison werden wir in der neuen Spielzeit eine schlagkräftige Mannschaft haben, die eine gute Rolle spielen und im Zweifelsfall den direkten Wiederaufstieg anstreben kann", sagt der 47-Jährige.

Seit dem 21. Januar arbeitet er für den MSV und will für frischen Wind sorgen: "Ziel muss es sein, dass Duisburg das Image des Fahrstuhlvereins ablegt und sich perspektivisch im vorderen Mittelfeld festsetzt."

Hübner will Visionen vermitteln

Weil der MSV noch weit von der Rettung entfernt ist und Hübner davon ausgeht, dass "sich die Abstiegsfrage erst am letzten Spieltag entscheidet", muss er zweigleisig planen: "Das macht es nicht einfacher, aber es gehört zu meinen Stärken, Visionen zu vermitteln."

Er stehe mit vielen Spielern in Kontakt, die im Sommer entweder für die 1. oder die 2. Liga nach Duisburg kommen würden.

In der Bundesliga ist Hübner, der bis 1985 76 Erstligaspiele für den 1. FC Kaiserslautern bestritt, als Manager noch ein nahezu unbeschriebenes Blatt. Beim SV Wehen Wiesbaden bewies er seine Fähigkeit, perspektivisch zu arbeiten.

In 21 Jahren stieg er mit Wehen, wo er bis August 2007 als Spieler, Trainer und Manager engagiert war, von der A-Klasse in die 2. Liga auf.

Kontinuität in Trainerfrage

Eine seiner Maximen ist Kontinuität. Deshalb stellt Hübner seinen Trainer nicht infrage: "Rudi Bommer ist genau der Richtige, er hat das Funkeln in den Augen und arbeitet akribisch."

Bei der Position des Chefcoachs will er "die Modelle Mainz und Bremen kopieren, wo die Trainer trotz zwischenzeitlicher Rückschläge weiterarbeiten und etwas aufbauen können".

Den Spielerkader, für den in dieser Saison 16 Neue verpflichtet wurden, will Hübner umgestalten: "Ständige Fluktuation bringt Unruhe, ein letztmaliger Umbruch könnte aber zur nächsten Spielzeit vollzogen werden, um die Mannschaft dann nur noch punktuell verstärken zu müssen."

Keine Verträge aus Dankbarkeit

Iulian Filipescu, Christian Weber und Markus Daun, die am Aufstieg beteiligt waren, haben noch kein neues Angebot. "Verträge aus Dankbarkeit wird es nicht mehr geben", sagt der Manager.

Hübner ist optimistisch, dass er als Sportdirektor erstklassig bleibt. "Anders als in Wehen sitze ich jetzt bei Verhandlungen mit ganz anderen Kalibern am Tisch und setze mich mit größeren Vereinen und Spielern auseinander", meint er - und räumt ein, dass die Überzeugungskraft, die er in der Bundesliga leisten müsse, "nahezu identisch mit der Arbeit in der Regionalliga ist".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung