Meisterschaft bleibt umkämpft

Gladbach nur 2:2 - Tore-Gala in Hoffenheim

SID
Sonntag, 27.04.2008 | 17:53 Uhr
BA, Hoffenheim, 2. Liga
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

München - Borussia Mönchengladbach spannt seine Fans auf die Folter. Am 30. Spieltag verpasste der Spitzenreiter beim 2:2 am Sonntag gegen den TSV 1860 München eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen.

Die Gladbacher konnten aber dennoch mit 57 Punkten die Tabellenführung vor 1899 Hoffenheim (53) und dem FSV Mainz 05 (52) behaupteten.

Dank des Hattricks von Demba Ba feierte Hoffenheim beim 5:0- Torefestival über den FC Carl Zeiss Jena den höchsten Saisonsieg.

"Das war Traumfußball in der ersten Halbzeit", schwärmte 1899-Trainer Ralf Rangnick. "Jetzt können wir schon ein wenig von der ersten Liga träumen", sagte Hoffenheims dreifacher Torschütze.

Aufstieg wäre großartig

Mainz warf mit dem 2:1 beim VfL Osnabrück den 1. FC Köln aus den Aufstiegsplätzen und nahm mit dem zweiten Auswärtssieg in der Rückrunde wieder Kurs auf die Bundesliga.

"Der Aufstieg ist mein absoluter Herzenswunsch. Das wäre großartig", meinte FSV-Coach Jürgen Klopp. Hinter Köln, das am Freitag in Aue nur 3:3 spielte, liegen die SpVgg Greuther Fürth und der SC Freiburg in Lauerstellung.

Für den Verlierer des Verfolgerderbys an diesem Montag im Breisgau dürfte der Zug in Richtung Bundesliga abgefahren sein.

Ein Punkt ist zu wenig

Vor 51 000 Zuschauern im Borussen-Park war Nationalspieler Oliver Neuville mit seinen Saisontoren 12 und 13 der Mann des Tages.

Per Freistoß brachte er Gladbach nach 18 Minuten in Front, und drei Minuten nach Wiederanpfiff bewahrte er mit einem Foulelfmeter sein Team vor der zweiten Heimniederlage in der Rückrunde.

"Aber der eine Punkt ist zu wenig", meinte Neuville. Die Löwen hatten durch die Torjäger Antonio di Salvo (24.) und Berkant Göktan (45.+1) geführt.

Torjäger Ba führte Hoffenheim nach zuletzt zwei Niederlagen in die Erfolgsspur zurück. Der Nationalspieler aus dem Senegal landete in der ersten Halbzeit einen lupenreinen Hattrick, Sejad Salihovic und Chinedu Obasi erzielten die restlichen Treffer.

Für die chancenlosen Thüringer dürfte nach der 16. Saisonpleite der Abstieg so gut wie besiegelt sein. "So haben wir in der zweiten Liga nichts zu suchen", sagte Jenas Thorsten Ziegler.

Osnabrück muss wieder zittern

Mit dem ersten Auswärtssieg seit mehr als zwei Monaten meldete sich Mainz auf den Aufstiegsplätzen zurück. Neven Subotic (38.) und Felix Borja (45.+1) mit seinem 14. Saisontreffer waren für das Klopp- Team erfolgreich.

Die Osnabrücker, die nach zuletzt zwei Heimsiegen wieder ein Rückschlag im Kampf um den Klassenverbleib erlitten, waren durch Thomas Cichon (36./Foulelfmeter) in Führung gegangen.

Augsburg verschafft sich Luft

Im Tabellenkeller verpasste Kickers Offenbach mit dem 1:2 beim SV Wehen Wiesbaden den Sprung ans rettende Ufer.

Aristide Bancé (30.) brachte die auswärts seit dem ersten Spieltag sieglosen Hessen in Front, ehe Hajrudin Catic (63.) und Valentine Atem (79.) Wehens ersten Sieg nach zuletzt drei Niederlagen perfekt machten.

Der FC Augsburg bejubelte beim Debüt von Trainer Holger Fach den erhofften Befreiungsschlag. Patrick Mölzl (69.) traf beim 1:0 gegen St. Pauli.

Bei der TuS Koblenz liegen angesichts des Abzugs von acht Punkten zum Saisonende die Nerven blank, doch von Aufgabe ist am Rhein keine Rede.

"Wir gewinnen einfach unsere beiden Heimspiele und ich bin mir sicher, dass auch auswärts noch was drin ist. Koblenz spielt auch nächste Saison in der 2. Bundesliga", sagte Verteidiger Du-Ri Cha nach dem 2:3 am Freitag in Paderborn. Nutznießer des Koblenz-Urteils könnte der 1. FC Kaiserslautern sein, der nach dem 2:1 gegen Aachen wieder an den Nicht-Abstiegsplätzen schnuppert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung