Bundesliga

"Club"-Coach Von Heesen kritisiert E-Jugend-Fehler

SID
Donnerstag, 17.04.2008 | 12:53 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Stuttgart - Nürnbergs Trainer Thomas von Heesen schüttelte angesichts der haarsträubenden Patzer bei der 0:3 (0:3)-Schlappe beim VfB Stuttgart fassungslos den Kopf.

"Solche Fehler macht man nicht 'mal in der E-Jugend", attestierte der völlig enttäuschte Coach seinen Schützlingen schülerhaftes Verhalten. "Warum Javier Pinola den Ball zurückgeköpft hat, kann ich mir nicht erklären", meinte der als "Retter" verpflichtete, aber glücklose Nachfolger von Kult-Coach Hans Meyer und führte den zum frühen Rückstand führenden Blackout des argentinischen Verteidigers als ein Beispiel für dilettantisches Abwehrverhalten an.

Man kann verlieren, aber nicht so

Von Heesen hätte aber auch Jan Kristiansen, Torhüter Jaromir Blazek, der sich bei einem slapstick-reifen Querschläger zu allem Übel noch verletzte, oder einen x-beliebigen anderen an den Pranger stellen können.

"Verlieren kann man in Stuttgart, aber nicht so", konstatierte Innenverteidiger Andreas Wolf nach der abstiegsreifen Vorstellung. "Wir müssen sogar froh sein, dass es nur 0:3 ausging."

Von Heesen fordert Aussprache

Nach dem herben Rückschlag beim Noch-Meister droht dem Noch- Pokalsieger ein trauriger Rekord: Nur durch ein kleines Fußball-Wunder kann der Tabellenletzte den siebten Abstieg aus der Bundesliga noch vermeiden. Manager Martin Bader griff angesichts der prekären Lage zu Durchhalteparolen: "Wir werden versuchen, uns so lange wie möglich am Leben zu halten, das ist doch klar."

Für Angelos Charisteas steht fest: "Wenn wir die nächsten zwei Spiele zu Hause nicht gewinnen, haben wir keine Chance." Von Heesen kündigte eine glasklare Aussprache an und forderte für das richtungweisende Nachholspiel gegen den VfL Wolfsburg eine Trotzreaktion: "Am Sonntag muss jeder Spieler Farbe bekennen. Da können sie beweisen, dass sie einen Hintern in der Hose haben."

Mitleid habe ich nicht

Selbst zwei Stuttgarter zeigten Mitgefühl mit ihren am Boden liegenden Ex-Kollegen. "Ich hoffe, dass sie noch die Kurve kriegen, damit sie in der ersten Liga bleiben. Mitleid habe ich nicht, das ist ein schlechtes Wort dafür", sagte Cacau, der beim 1:0 (4. Minute) den ersten Schnitzer nutzte.

Vor seinem Wechsel zum VfB 2003 stürmte der Brasilianer für den "Club". Antonio da Silva (13.) und Fernando Meira (31.), der wenig später wegen einer Schultereckgelenkssprengung ausgewechselt werden musste, profitierten von weiteren haarsträubenden Fehlern der verunsicherten Franken.

Schäfer hat souverän gehalten

Für Schlussmann Raphael Schäfer war das Spiel sogar in doppeltem Sinn hochemotional. "Ich habe da sechs Jahre gespielt. Es macht mich traurig. Aber ich sehe noch nicht ganz schwarz für Nürnberg", versuchte er, seinen alten Kameraden Mut zu machen.

Ausgerechnet gegen Nürnberg hatte VfB-Trainer Armin Veh Schäfer nach 73 Tagen Verbannung auf die Bank begnadigt. "Von der nervlichen Belastung her war es sehr anstrengend", räumte der 29-Jährige ein, auch wenn er sportlich nicht ernsthaft gefordert war.

"Ich habe das Spiel genossen. Es sah ja nicht so aus, als ob ich diese Saison noch eine Chance bekomme." Ludovic Magnin forderte nun eine Job-Garantie für seinen Kumpel: "Raffa hat super gehalten. Wenn er nicht drinbleibt, dann verstehe ich Fußball nicht mehr."

Auch für Veh dürfte die leidige Torwart-Debatte nun überstanden sein. "Schäfer hat souverän gehalten", bescheinigte er der neuen alten Nummer 1 eine tadellose Leistung. Sportdirektor Horst Heldt pflichtete bei: "Er ließ nichts anbrennen." Noch mehr freuten die Verantwortlichen aber "die sehr gute Leistung und mannschaftliche Geschlossenheit" sowie die gewahrte Chance auf die Champions League.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung