Bundesliga

Bundesliga-Rechte: Grünes Licht für Ausschreibung

SID
Mittwoch, 16.04.2008 | 12:58 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hannover/Bonn - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat bei der Umsetzung des Drei-Milliarden-Euro-Vertrages mit der Kirch-Agentur "Sirius" einen Achtungserfolg erzielt.

Das Bundeskartellamt, das derzeit den Vertrag und die zukünftige Zentralvermarktung der TV- Rechte untersucht, hat Grünes Licht für die sogenannte Ankündigung der Ausschreibung gegeben.

Dabei handelt es sich um einen formalen Akt, den die DFL in Kürze vollziehen dürfte. Die eigentliche Vorstellung der verschiedenen Pakete und Modelle für die Spielzeiten 2009/2010 bis 2011/2012 soll vier Wochen später erfolgen.

"Keine Vorentscheidung"

"Das bedeutet aber keine Vorentscheidung und steht unter dem Vorbehalt der laufenden Prüfung des Kartellamtes", erläuterte Ralph Langhoff, Vorsitzender der zuständigen 6. Beschlussabteilung des Bundeskartellamts, in der "Süddeutschen Zeitung" die Genehmigung der Ausschreibungs-Ankündigung.

Alle Varianten seien noch offen. Das Kartellamt lasse sich auch nicht unter Druck setzen. Die Bonner Behörde bestätigte die Aussagen des Leitenden Mitarbeiters, der mit seinem Interview mehr Sachlichkeit in die von zahlreichen Spekulationen geprägte Diskussion um die TV- Rechte bringen wollte.

Im Rahmen des Prüfverfahrens haben die Wettbewerbshüter neben den 36 Proficlubs auch Rechteverwerter wie Fernsehsender und Kabelgesellschaften um Auskünfte gebeten. Weil das Verfahren noch andauert, ist die DFL mit ihrem Zeitplan bei der Vergabe der TV-Rechte erheblich in Verzug geraten.

Verschiedene Modelle 

Ursprünglich wollte der Dachverband bereits Anfang März die Ausschreibung formal ankündigen. Bieter haben danach vier Wochen Zeit, sich registrieren zu lassen.

Anschließend folgt die eigentliche Ausschreibung, nach der Interessenten erneut einen Monat Zeit haben, um für unterschiedliche Spieltags-Modelle wie zum Beispiel 1 Freitag- Spiel, 5 Samstag-Partien und 3 Sonntag-Begegnungen zu bieten.

Auch für die Bundesliga-Zusammenfassung im Free TV - derzeit ARD- Sportschau um 18.30 Uhr - dürfte es verschiedene Modelle geben.

Zeitgrenze bis Herbst 

Laut Ligapräsident Reinhard Rauball liegt für die DFL die Zeitgrenze im Herbst. Spätestens dann sollte das Kartellamt das Prüfverfahren abgeschlossen haben.

"Sollte das Modell mit Sirius, aus welchen Gründen auch immer, nicht zustande kommen, müssen wir zeitlich immer noch die Möglichkeit haben, die Rechte so wie früher auszuschreiben. Das wäre unsere letzte Option", sagte Rauball in der Zeitschrift "Sport Bild".

Sollte der TV-Vertrag platzen, müssten die Clubs laut Rauball wohl finanzielle Einbußen in Kauf nehmen. "Ob wir dann aber dieselben Summen erzielen, ist äußerst fraglich. Das Ziel, mehr Wettbewerb zu schaffen, wäre verfehlt", argumentierte der Präsident von Borussia Dortmund.

500 Millionen Euro garantiert

Die Agentur "Sirius" hat der DFL für einen Sechsjahresvertrag durchschnittlich 500 Millionen Euro pro Saison garantiert.

Neben der umstrittenen Zentralvermarktung steht vor allem das DFL/"Sirius"- Konzept auf dem Prüfstand, den Pay TV-Sendern für ihre Live-Übertragungen ein fertig produziertes Programm anzubieten. Der Bezahlsender Premiere lehnt dieses Modell konsequent ab

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung