Bundesliga

Bayern feiert Lektion - BVB mit Herberger-Taktik?

SID
Montag, 14.04.2008 | 13:38 Uhr
Fußball, Bundesliga, München, Dortmund, Herberger
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

München - Die Bayern feierten Lehrbuch-Fußball, die Dortmunder schlichen nach einer Lektion gedemütigt vom Platz.

Sechs Tage vor dem DFB-Pokal-Finale nutzten nur die Münchner das gemeinsame Abschlusstraining und überrollten den Möchtegern-Rivalen beim 5:0 (4:0).

"Was die Mannschaft in der ersten halben Stunde geboten hat, war Fußball zum Verlieben, war Fußball von einem anderen Stern. Jedes Tor was das Eintrittsgeld als solches wert", schwärmte Bayern-Manager Uli Hoeneß nach der Meister-Gala und bremste die Pokal-Euphorie.

"Ich warne davor zu sagen, jetzt sind wir auch Pokalsieger, denn Dortmund wird diese Niederlage wurmen. Wir müssen das Ergebnis aus dem Kopf bringen, sonst kriegen wir Samstag Probleme."

Doll rätselt über Einstellung

Beim Liga-Duell feierte sich der Rekordmeister zurecht für eine überragende Anfangsphase, die Borussen war nach der Klatsche dagegen kleinlaut. "Ich bin immer noch am überlegen, was wir hier wollten", rätselte Trainer Thomas Doll.

"Das kam einer Hinrichtung gleich." Sportdirektor Michael Zorc fehlte nach einem "Albtraum" sogar "jedes Erklärungsrezept" und Mittelfeldakteur Sebastian Kehl schwante schon Böses für das Finale in Berlin. "Wenn wir am Samstag wieder so spielen, werden wir eine ähnliche Überraschung erleben wie heute."

Es geht auch ohne Ribery

Während die Aussagekraft für das Pokal-Endspiel angesichts des Klassenunterschieds denkbar gering war, durften sich die Münchner über eine Erkenntnis freuen: Es geht auch ohne Franck Ribéry.

"Heute ist brillant widerlegt worden, dass die Mannschaft nicht ohne Franck und Miroslav Klose Zauberfußball spielen kann", entgegnete Hoeneß mit Genugtuung. Aber ohne den zweifachen Torschützen Luca Toni, der wie auch Zé Roberto, Andreas Ottl und Lukas Podolski traf, geht es fast nicht.

Toni ist heiß auf die Kanone

Mit 18 Toren ist der 30-Jährige, der von der Sportzeitung "La Gazzetta dello Sport" als "Toni cannibale" gefeiert wurde, auf dem Weg zu Torjägerkrone und hungrig auf weitere Tor-Taten.

"Ich habe ihn in der Halbzeit gefragt, ob er runter möchte wegen der Kraft, aber er meinte nur: Ne, Tore, Tore, Tore", sagte Trainer Ottmar Hitzfeld.

Angesichts des Pokalfinales dachte niemand an die Bundesliga-Aufgaben der Dortmunder und des FC Bayern vorher. Für Dortmund geht es in der Liga ohnehin nicht mehr um viel und beim Spitzenreiter ist der Titelkampf derzeit in der Prioritätenliste auch nicht ganz oben.

Volle Konzentration auf UEFA- und DFB-Pokal

"Wir haben die Meisterschaft heute vorentschieden. Jetzt können wir uns auf das Pokalfinale und den UEFA-Pokal besser konzentrieren", sagte Hoeneß.

Der BVB erwartet Hannover 96, die Münchner reisen zu Eintracht Frankfurt. Vermutlich ohne Oliver Kahn. Der Torhüter erlitt eine Halswirbelverrenkung und wurde ausgewechselt. Im Finale soll er wieder im Tor stehen - gegen einen stärkeren Gegner.

"Das wird eine völlig andere Situation werden und wir sind nicht so dumm, zu glauben, dass Dortmund noch mal so auftreten wird", sagte der 38- Jährige und auch Hitzfeld warnte nach dem Schützenfest.

Hitzfeld warnt vor Übermut

"So macht man den Gegner schärfer. Mir wäre heute ein knappes 3:2 lieber gewesen als ein 5:0", sagte der Coach, dessen Team bei der Gala auch vom "riesigen Adrenalinstoß" nach dem Getafe-Spiel profitierte.

Spötter vermuteten hinter dem schlappen Auftritt der Westfalen eine Art "Herberger-Taktik". Beim "Wunder von Bern" hatte die DFB- Auswahl 1954 in der Vorrunde eine 3:8-Niederlage gegen Ungarn einstecken müssen und war dann beim 3:2-Sieg im Finale vom großen Favoriten unterschätzt worden.

Aber das wird den Münchnern gegen die Borussen nicht passieren, versicherte Bastian Schweinsteiger. "Wenn man einen Oliver Kahn in der Mannschaft hat, kommt das nicht vor."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung