Fußball

Allofs: Carlos soll nach Bremen zurückkehren

SID
Donnerstag, 10.04.2008 | 17:34 Uhr
werder, bremen, carlos alberto
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bremen - Trotz erneuter Eskapaden in Brasilien soll Carlos Alberto im Sommer zum Fußball-Bundesligisten Werder Bremen zurückkehren.

"Wir gehen davon aus, dass er im Sommer zurückkommt", sagte Werder-Manager Klaus Allofs in Bremen. "Ich hoffe, dass es jetzt wieder positive Schlagzeilen gibt wie zu Beginn seiner Zeit in Brasilien und dass er guten Mutes und mit Selbstvertrauen zurückkehrt." Allofs will demnächst nach Brasilien reisen, um sich mit dem an den FC Sao Paulo ausgeliehenen Profi zu treffen.

Alberto war nach übereinstimmenden Berichten brasilianischer Medien in dieser Woche wegen einer Prügelei mit einem Mannschaftskollegen vereinsintern für 15 Tage gesperrt worden. "Ich habe keine verlässlichen Informationen und muss mich auf Zeitungsmeldungen verlassen, das tue ich nicht so gerne", sagte Allofs. "Wenn es so stimmt, dann wäre es sicher ein Rückschritt. Ich würde es aber lieber von ihm oder den Verantwortlichen direkt erfahren." Derzeit gebe es keinen Kontakt.

Bankdrücker in Sao Paolo 

Beim FC Sao Paulo hatte Alberto zunächst einige gute Spiele absolviert, konnte sich aber nicht durchsetzen und saß zuletzt oft auf der Bank. Der brasilianische Nationalspieler war mit rund acht Millionen Euro der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte. Im Januar lieh Werder den 23-Jährigen nach Problemen auf und außerhalb des Platzes aus.

Derweil zeigte sich Trainer Thomas Schaaf vor dem Spitzenspiel in der Fußball-Bundesliga gegen den FC Schalke 04 beeindruckt von der Stärke des kommenden Gegners. "Wir haben gesehen, wie die Schalker in der Champions League beim FC Barcelona aufgetreten sind. Sie haben das trotz des Ausscheidens sehr, sehr gut gemacht", sagte Schaaf. Verzichten muss er auf den Ex-Schalker Sebastian Boenisch und auf Daniel Jensen, die zuletzt angeschlagenen Aaron Hunt, Dusko Tosic und Tim Borowski haben dagegen wieder am Mannschaftstraining teilgenommen. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Hugo Almeida (muskuläre Probleme).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung